INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.

#11

RE: Oxford Street

in London 03.09.2013 21:18
von Nehelenia • Mensch | 23 Beiträge | 46 Punkte

So vieles ging ihr in diesen Augenblick durch den Kopf. So viele Szenarien ging sie durch,was er wohl mit ihr vorhaben könnte. Wieso drang er sie in eine Umkleidekabine? Was hatte er nur vor? Sie vertraute ihm nicht,weshalb sich auch ihr Herzschlag verschnellte und ihr Puls zu rasen anfing. Die Angst,die gerade noch kaum verspürt hatte war nun da,auch wenn sie sich dieses mal davon weniger lähmen ließ als bei der ersten Begegnung. Doch die Angst war nur da,weil sie nicht wusste was auf sie zu kommt und die Drohung die er ihr einst machte,sie umzubringen,immer noch fest in ihrem Gedächtnis saß. Er könnte sie manipulieren,so wie er der Frau ebend seinen Willen aufgezwungen hatte. Silas aber machte nichts,er hatte ihr bisher noch nicht durch eine Manipulation zu etwas verleitet was sie nicht wollte oder sie hatte es einfach nicht mitbekommen,das könnte natürlich auch sein. Das Armband welches sie bekommen hatte von ihrem Besten Freund,das Eisenkraut beinhaltet,wovon sie aber nichts wusste,würde bei dieser Art von Manipulation auch nicht helfen,da dieser Vampir ebend nicht war wie die anderen.

"Sehr überzeugend?",fragte sie nochmal nach,denn wirklich glauben konnte sie das nicht. Sie war nicht dumm und wusste das niemand so einfach sich dem willen eines völlig Fremden beugt. Denn sie würde dies auch nicht,wie man wieder bemerkte. Natürlich hätte sie tun können was er sagte,den Mund aufmachen und ihn einfach vertrauen. Doch war sie einfach skeptisch,ein Mensch der ebend nicht so schnell vertrauen in einen fassen konnte wie manch andere,das hatte zwar viel mit ihrer Vergangenheit zu tun,doch ging es in diesen Moment nicht darum. Silas drückte sie nun mehr gegen die Wand der Umkleidekabine,sie spürte seinen Körper leicht an ihren und doch drückte sie ihn nicht weg. Sie sah immer wieder zwischen seinen Augen und seinen Lippen hin und her,sie wusste einfach nicht was er vor hatte und aussehen sah diese Situation gerade auch nicht beruhigend. Vielleicht hatte sie ihn mit der Unterwäsche doch mehr provoziert als gedacht? Er war schließlich auch nur ein Mann,wenn auch unsterblich. Demnach hätte nun alles passieren können und Nehelenia gehört zu den wenigen Menschen,die nicht über alles positiv dachten. Sie hatte so viel schlechtes gesehen,das sie eher mit solchen Dingen rechnete vor allem wenn sie noch kein Vertrauen in der Person gegenüber gefasst hat. sie konnte ja nicht wissen das ihre Gedanken eine ganz falsche Richtung eingeschlagen hatten,aber das änderte sich im nächsten Augenblick auch schon.

Er legte nun seine Hand an ihr Kinn,sie sah recht skeptisch zu dieser und dann wieder zu ihm,als er sich in dem Moment auch schon in sein Handgelenk biss. "Was tu-",doch ehe sie auch nur ansatzweise etwas sagen konnte,vernahm man nichts mehr als er sein Handgelenk auf ihre Lippen presste. Ihre Augen weiteten sich und die Frage welche sie aussprechen wollte spiegelte sich im Schimmern ihrer Augen wieder. Was tat er da? Wieso tat er das? Sie spürte wie das Warme Blut in ihren Mund wanderte. Die Wärme,den Geschmack spürte sie an ihrer Zunge und ihr blieb keine Wahl,sie konnte es nicht ausspucken,sie sollte es schlucken. Ihre kleinen zierlichen Hände hatten sich um sein Handgelenk gelegt und versuchten wenn auch hoffnungslos ihn von ihren Lippen zu nehmen. Keine Chance. Ihr blieb keine Wahl,so schluckte sie das wenig Blut hinunter und wirkte auch direkt angewidert davon. Immerhin war sie ein Mensch und sicherlich kein Fan von Blut trinken^^

Er nahm nun ihre Hände in seine.."Wieso hast du das getan?",fragte sie ihn und sah ihn immer noch schockiert an,ehe sie seinen Worten lauschte und seinen Blick folgte. "Wie?..",kam es flüsternd über ihre Lippen als sie sah wie die Striemen an ihren Handgelenken dabei waren zu verblassen. Sie blickte ihn nun an und dann wieder auf ihre Handgelenke die nun komplett verheilt waren und auch gar nicht mehr weh taten. Dann sah sie wieder zu ihm und musste sich eingestehen,das sie gerade ziemlich falsch über ihn gedacht hatte. Er versuchte ihr zu helfen und sie dachte er würde sie überfallen -.-,das war wieder typisch. "Du hättest es mir auch sagen können was du vor hast..",sagte sie schließlich mit einen leicht entschuldigenden Blick. Es tat ihr auch leid,denn wenn er ihre Gedanken wirklich lesen konnte so würde er all ihre Vermutungen die sie gerade ebend noch hatte mitbekommen haben und das war nun wirklich nicht besonders nett xD.

Natürlich hatte sie es nicht kommen sehen. Wie auch? Sie spürte immer noch seine Nähe und trotzdem wand sie den Blick nicht von seinen Gesicht ab. Dabei sollte sie mal im Spiegel sehen,denn an ihrer Lippe klebte noch das Blut von dem blonden Mann der gerade ihre Verletzung geheilt hatte. "Du machst es mir auch nicht gerade leicht dir zu vertrauen...",konterte sie auf seine Worte hin,wobei sie lieber auf seine Hände hätte achten sollen. >_< Denn von einen im nächsten Moment stand sie nur noch in Unterwäsche vor ihm. Das Kleid lag auf den Boden und sofort verspürte sie das Gefühl von Scharm in sich hoch steigen. Gut,sie hatte das Bild von sich in Unterwäsche grad noch in den Kopf gerufen um ihn zu provozieren,aber sie wusste ja nicht ob es wirklich so war oder ob sie sich alles nur einbildete. Jetzt,stand er vor ihr und das nicht mal weit weg von ihr. So nah,in solch einer Bekleidung war sie noch keinen Mann,wobei sie das Schwimmen im Bikini nicht mitzählt xD. "Was?....",sie sah ihn total schockiert an und drückte ihn von sich weg. "Raus hier...",kam es direkt über ihre Lippen,jedoch nicht zu laut schließlich wollte sie ja nicht dne Laden zusammen schreien. Sie versuchte sich mit ihren Händen etwas zu bedecken,ehe sie ihm das Gelbe Kleid aus der Hand riss..."Ja ist gut..raus..",dabei hielt sie mit der einen Hand das Kleid so fest das es zumindestens ihren Busen versteckte,während sie ihn mit der anderen leicht aus der Umkleide drückte und direkt den Vorhang wieder zu zog. "Verrückter Kerl...",kam es leise über ihre Lippen,wissend darüber das er es hören würde. Aber recht hatte er,es schickte sich nicht wirklich mit der selben Unterwäsche,weshalb sie sich in neuer aufjedenfall wohler fühlen würde.

Kurz von dem Schock erholt,zog sie sich das Gelbe Kleid drüber und strich ihre Haare über ihre Schultern. Dabei sah sie nochmal in den Spiegel und schüttelte den Kopf,atmete nochmal durch und zog den Vorhang auf. Sie ging direkt auf Silas zu,der gerade fertig wurde mit zahlen. "Und sowas nennt sich also Gentlemen mh?",wenn auch versteckt aber so huschte doch ein kleines Grinsen über ihre Lippen. Es war schon merkwürdig,aber irgendwie fühlte sie sich in seiner Gegenwart etwas verändert,wenn auch nicht klar in wie fern. Vielleicht hatte er ihr den Kopf verdreht,vielleicht aber auch nicht. "Das machst du nicht nochmal",warnte sie ihn vor und drehte sich nochmal zu der Verkäuferin. "Danke und schönen Tag noch..",meinte sie und verschwand auch schon mit Silas in Richtung Dessousgeschäft. Das würde sicherlich auch noch einige Situationen beinhalten mit der Nehelenia nicht rechnenen würde.


nach oben springen

#12

RE: Oxford Street

in London 03.09.2013 21:19
von Silas • Vampir | 25 Beiträge | 56 Punkte

Der Engel ist ohne Namen. Aber in jeder Stunde kann es geschehen, dass er deinen Namen trägt.


Silas brauchte sie gar nicht mehr überzeugen, hatte er ihr doch am Ende seinen Willen aufgezwungen ohne sie zu Manipulieren. Nicht immer musste der blonde Mann das tun, sah er bei sowas keinen Grund, war die blonde Frau doch einfach zu Schach. Während er ihr nun sein Handgelenk auf den Mund gedrückte, hatte die zierliche Frau versucht ihren Mund von seinem Arm zu bekommen, doch war das vergebens gewesen. Die Frau hatte so keine andere Wahl als sein Blut zu schlicken. Ihr Herzschlag war voller Panik gewesen, so schnell hatte es geschlagen. Am Ende war sie verwirrt gewesen, wusste nicht warum er es getan hatte-ihre Gedanken hatten nicht damit einher gestimmt, was er getan hatte. In dieser Situation hätte wohl jeder Gedacht dass er ihr Körperlich nahe kommen will, doch hier in der Umkleide würde er die Frau wohl sicher nicht Flachlegen. Er wäre nun auch nicht der Romantiker bei sowas, dennoch hatte der Vampir keine Lust jetzt sie zu Ficken. An ihrem Mund hatte noch etwas Blut geklebt, sie war wirklich angewidert davon, doch gab es selten Menschen die den Geschmack mochten, es sei denn sie sind Möchtegern Vampire. “Weil ich es kann“ mal wieder viel der Satz, weil sie gefragt hatte, warum er es tat. “Ich denke Du weißt, was das Blut eines Vampirs alles tun kann“ vor allem eben konnte es heilen. “Hab ich doch. Wenn ich mich richtig erinnere, sagte ich Dir das Du den Mund aufmachen sollst“ das kam für den Unsterblichen dem gleich, es ihr direkt zu sagen. Jedoch tat es ihr leid, dass sie den Untoten doch falsch eingeschätzt hatte, das konnte er deutlich an ihrem Blick sehen.

Nun würde er es ihr auch nicht leicht machen, so zuckte er leicht mit den Schultern, als er ihr schon das Kleid ausgezogen hatte. Das gefiel der schönen Blonden nicht, so versuchte Nehelenia ihn aus der Umkleide zu bekommen, er ließ sie gewähren und ihn raus schupsen. Irgendwie hatte diese Situation gerade etwas sehr Menschliches. Wie in einem dieser Kitschige Filme wo zwei verliebte sind, es sich nicht eingestehen wollen und sie ihm dann aus der Tür schupst, dabei aber so Mädchenhaft kicherte-doch das erinnerte ihn sehr daran, daher war er lieber Bezahlen gegangen, bis sie zu ihm gestoßen war.

“Nun, ich habe Dich nicht berührt, nur Ausgezogen“ also war er ein Gentlemen, sogar so einer, der ihre Tüten trug, weil es sich so gehörte. Nun auf der Straße, wurden die beiden zwar weiterhin angesehen, da sie wie ein kleiner Engel wirkte und er wie das Monster-doch es gab keine Abwertenden Blicke mehr. Nein, sogar anerkennende, Frauen dachten auch daran was für eine perfekte Figur Nehelenia hatte, sie schienen Teilweise sogar Eifersüchtig zu sein, auch weil Silas an ihrer Seite war. Ihre Männer schienen Loser zu sein, oder Schlappschwänze. Doch auch die Männer zogen über ihre Frauen her, das Nehelenia einem Model glich oder man sie nicht von der Bettkante schupsen würde. Hinter seiner Sonnenbrille verengte er seine Augen, legte daher seine Freie rechte Hand an die Hüfte von Nehelenia um den anderen zu zeigen, dass sie ihm gehörte. Immerhin wollte der erste seiner Art nicht nur ihr Blut, sondern auch ihre Jungfräulichkeit und diese würde er zu Beschützen wissen. Seine tat, hatte nun schon was Besitzergreifendes.

Da Silas zu einem ganz bestimmten Geschäft wollte, übernahm er die Führung. Der Weg führte ihn zu Victoria's Secret, es hatte erst vor kurzen aufgemacht. Der blonde Mann wusste, dass es hier nicht nur teure Unterwäsche gibt, sondern auch die beste. Dessous mochte der Vampir in der Neuzeit sehr, denn sie konnte die Kurven der Frau noch mehr hervorheben. So schob er sie sanft, aber bestimmend rein, auch hier wurden sie gleich in Empfang genommen. “Kann ich Ihnen behilflich sein?“ fragte die blonde Frau sehr freundlich nach, hatte dabei ein Zahnpasta weißes Lächeln auf den Lippen. “Erfüllen Sie meiner Begleitung jeden Wunsch“ er selber hatte den Laden schon unter die Lippe genommen. “Sie entschuldigen mich kurz“ ihm war ein Set ins Auge gefallen, das wollte er an der schönen Frau sehen, daher ging er zu der Stange. Zwar wusste er nicht direkt welche Größe Nehelenia hatte, doch konnte er gut schätzen, so kam er mit weißen, aber schlichen Dessous zur ihr zurück. “Das würde ich gern an Dir sehen“ er hatte es auch ausgesucht, weil es zu dem gelben Kleid, doch vor allem zu dem weißen passte, indem sie erst recht wie ein Engel ausgesehen hatte.


nach oben springen

#13

RE: Oxford Street

in London 03.09.2013 21:20
von Nehelenia • Mensch | 23 Beiträge | 46 Punkte


Nun,recht hatte er ja. Er hatte sie nicht berührt,zwar ausgezogen dennoch blieben seine Hände bei ihm. Trotzdem,sowas schickte sich nun wirklich nicht schließlich waren sie beide nicht zusammen und auch wenn so manche Frauen damit keine Probleme hatten sich anderen Männern zu zeigen so zählte Nehelenia ebend zu der anderen Sorte. Das hatte nichts damit zu tun das sie Spießig oder sonst was war,sie wollte nur nicht das fast jeder Mann wusste was sie unter ihren ganzen Sachen trug,es sollte nur einer wissen und dieser jemand müsste sie auch wirklich und ehrlich wollen. Dieses mal war hier von Liebe die Rede,es mochte altmodisch wirken,ihr egal. Wie Silas vorhin noch sagte,ihr sollte es egal sein was die anderen über sie denken,so war es bei diesen Thema auch der Fall. Nehelenia empfand null interesse an das was andere wohl über sie denken würden,zu mal sie schließlich nicht damit rumprahlt,nur geht sie nicht auf jede Art von Anmache ein wie es vielleicht andere Frauen an ihrer Stelle tun würden. In dieser Sache war sie schon ziemlich stolz auf sich gewesen,selbst wenn sie einmal selbst gerne dieses Gefühl von Nähe spüren wollte. So viel hatte sie davon gelesen,drüber gehört und doch selbst nie empfunden können. Ihr war nicht einmal bewusst auf was für eine Art sie beim Sex wohl stehen würde,war es eher die weiche Seite oder lieber die härtere Variante. Für sie war das Thema Sex noch ein unerforschtes Gebiet,das sich aber bald ändern sollte.

Als sie an der Türe des Ladens stehen blieb um auf Silas zu warten,wollte sie gerade nach einer der Taschen greifen,welche er aber mit einer geschickten Bewegung in seiner Hand behielt. "okay...",seufzte sie,denn damit war ihr schon klar das sie auch keinen Aufstand machen brauchte,er war ebend doch ein Gentlemen und trug die Taschen der Frau. "Danke..",sagte sie während ein zartes Lächeln ihre Lippen zierte und sie in seine Augen sah. So verließen die beiden auch gleich das Geschäft ohne zu wissen wo sie nun eigentlich hingehen. Gut,sie wollten Dessous kaufen nur in welchen würden sich gute finden? Sie wusste nicht wirklich ob sie nun wieder den weg zurück laufen sollten oder einen anderen Weg einschlagen sollte. Darüber sollte sie sich aber keine Gedanken machen,da Silas scheinbar wusste wo er hin wollte,weshalb sie ihm einfach folgte.

Seite an Seite,liefen sie erneut auf der Straße entlang. Nun bemerkte sie aufs neue die Blicke der anderen,doch diese waren weder abwertend noch verurteilten sie sie. Ganz im Gegenteil,die Männer sahen sich nach ihr um,selbst Frauen sahen sie an. Wie gerne würde sie doch mal wissen was wohl in den Köpfen der anderen vor ging. Was sie wohl nun dachten?Wobei es bei den Männern nicht schwer zu erraten war,vor allem nachdem sie plötzlich die Hand von dem blonden Mann direkt neben ihr,an ihrer Hüfte spürte. Kurz sah sie auf diese Hand,die deutlich zu zeigen versuchte das sie zu ihm gehörte. Dann wanderte ihr Blick wieder zu ihm,jedoch konnte sie nicht in seine Augen blicken da die Gläser seiner Sonnenbrille ziemlich verdunkelt waren und somit keinen Blick von aussen zu ließen. Doch konnte sich Nehelenia schon denken,das es vielleicht doch mit den Gedanken der Menschen zu tun haben könnte. Ein leichte Grinsen umspielte nun ihre Lippen.."Du versuchst hier niemanden was zu beweisen oder?",fragte sie ihn und deutete mit einen Blick zu seiner Hand die auf ihrer Hüfte lag,an was sie meinte. Sie hatte ja keine Ahnung das der mann neben ihr nicht nur nach ihrem Leben und Blut trachtete sondern auch etwas anderes,etwas was ihr sogar sehr viel bedeutete. Etwas was sie ihr Leben lang schon zu schützen wusste,ihre Jungfräulichkeit....

Nehelenia hatte mit einer ganz anderen Art von Geschäft gerechnet,einen normalen Dessousgeschäft,aber damit hatte sie nicht gerechnet. Victoria Secret,wie oft schon hatte sie die Shows im Fernsehen verfolgt? Sie erinnerte sich sogar noch dran,wie sehr sie früher noch einst davon geschwärmt hatte einmal selbst dazu zugehören. Topmodel sein,war ihr Wunsch als Kind dieser jedoch ging nie in Erfüllung. Wie so vieles. Doch diese Gedanken beschäftigten sie gerade weniger,als sie die Auflage des Geschäftes erkannt hatte. Es mochte sein das es hier die schönste Auswahl an Dessous gab,aber somit auch die teuerste. Die hübsche Blondine aber hatte keine Chance dazu irgendwas zu sagen,denn er schob sie sanft,aber bestimmend schon in das Geschäft rein,wo sie auch direkt begrüßt worden. Mit einen lächeln entgegnete sie der Hübschen Dame,die gerade ebend ihre Hilfe angeboten hatte,ehe Nehelenia aber etwas sagen konnte ergriff Silas schon das Wort. Sie sah ihn eher skeptisch an,sie wusste zwar das ihm das Geld hierbei total egal war,aber trotzdem. Aber gut,wie sie bei dem Geschäft und den Taschen tragen keine Chance hatte so würde hier auch keine bestehen,weswegen sie wieder die frau anlächelte. Silas hatte scheinbar schon was gesichtet gehabt,da er sich ebend entschuldigte und zu einer Stange ging an der wirklich schöne Dessous hingen. Okay,sie sollte lieber nicht auf die Preisschilder achten da sie das sicher aus den Latschen fallen lassen würde. So versuchte sie den Drang danach zu unterdrücken,denn früher musste sie das ständig machen,jetzt aber konnte ihr es egal sein. Sie folgte Silas mit ihrem Blick,als er dann auch direkt mit einen der Dessous wieder kam und wow,er fand sogar direkt auf anhieb ihre Größe. Man musste schon sagen,einen Blick hatte er dafür ja schon und das von einen Blick den er auf sie geworfen hatte. "Dann werde ich das einfach mal anprobieren..",meinte sie schließlich und nahm es von ihm entgegen. Doch nicht nur das die größe passte,nein sie gehörte auch zu denen die eher auf die schlichten Varianten standen. Knallige Dinge,waren jetzt nicht etwas was sie sich unbedingt anziehen wollte. Schwarz und weiß,zählte zu den Sachen die sie am liebsten anzog,somit hatte er sogar einen Doppelten Volltreffer gelandet.

Von der Blonden Dame zu den Umkleiden geführt,verschwand sie auch erstmal hinter dem Vorhang. Sie hing das Dessou Set an einen Harken und entkleidete sich zu nächst einmal. Doch hielt sie kurz inne,als sie dabei war den Verschluss ihres BHs zu öffnen. Ihr Blick ging zum Spiegel in der Umkleide,den man eigentlich nutzen konnte um sich in den neuen ausgewählten Sachen zubewundern,sie jedoch hatte dabei ganz andere Bedenken. Deshalb drehte sie sich um,so das der Rücken zum Spiegel gedreht war und sie richtete dabei ihren Blick auf den Vorhang. Sie versuchte nun nicht,die Gedanken von sich Nackt ins Gedächtnis zu rufen,sie war sich zwar nicht sicher,trotzdem konnte man mal ja auf Nummer sicher gehen^^. Nun summte sie in Gedanken eines ihrer Lieblingslieder und zog sich dabei das von Silas auserwählte Dessou an. Ein Grinsen umspielte ihre Lippen,denn nun drehte sie sich wieder zum Spiegel um und das Bild von ihr in der neuen Unterwäsche hatte sich nun in ihren Kopf geschlichen. Mit einer Hand fuhr sie sich durch ihre langen blonden Haare..>>Ich bin mir nicht sicher ob du meine Gedanken lesen kannst oder nicht..aber wenn..dann kannst du mir ja auch ohne das ich raus komme sagen obs gut aussieht oder nicht..<<,dachte sie sich nur als sie nochmal einen Blick im Spiegel warf und sich ansah. Dabei drehte sie sich etwas seitlich und sah selbst auf ihren Hintern,sie musste ja auch sehen wie es von hinten aussah. Einen Moment wollte sie noch warten,ehe sie was tat oder sagte nur um zu sehen ob sie es sich nun wirklich einbildete oder es so war und er Gedanken lesen konnte. Aber selbst wenn,vielleicht würde er lügen und sie aus der Umkleide locken. Nichts da! Denn schließlich sollte sie ja nicht gleich jeder so sehen^^


nach oben springen

#14

RE: Oxford Street

in London 03.09.2013 21:21
von Silas • Vampir | 25 Beiträge | 56 Punkte

Neben der Liebe auf den ersten Blick
gibt es auch die Liebe auf die erste Berührung.
Und die geht vielleicht noch tiefer


Da er die Taschen trug, bedankte sich die blonde Frau bei ihm. Auch sie hatte die Höflichkeit gelernt, wobei sich einige Dinge einfach so gehörten. Jedoch konnte der Vampir das nicht von allen erwarten. Die Tüten zu tragen war nun wirklich nicht schwer, für ihn wogen diese Dinger nichts, immerhin hatte Silas Übermenschliche Kräfte. Die beiden waren dann Seite an Seite gelaufen, ihr entging nicht wie der Unsterbliche sie behandelte, war es auch klar immerhin hatte der Mann seine Hand an ihre Hüften gelegt. “Nein, dies hab ich nicht Nötig“ wem sollte er auch schon was Beweisen. Silas wollte nur den Männern mit ihren Gedanken klar machen, das sie ihm gehörte-auch wenn es nicht wirklich der Fall war. Die Passanten jedoch wussten das nicht, so war es gleich noch mal einfacher sie Dinge glauben zu lassen. Die Menschen waren doch Teilweise sehr primitiv, ob nun Mann oder Frau.

Der blonde Mann hatte sie dann in das Dessougeschäft geführt, indem die beiden auf jeden Fall fündig werden würden. Silas war es schnell geworden, hatte so auch ihren Geschmack getroffen. Aus den Gedanken der blonden Frau entnahm er, dass auch sie es eher Schlicht mochte. Diese knallige war nichts für ihn. Es ist die Einfachheit der Dinge, die alles besonders machen kann. Diese übertrieben wirkte doch oft einfach nur sehr falsch oder zu dick aufgetragen. Natürlich war auch dieses Geschäft Teuer, doch wie schon zuvor spielte Geld keine Rolle, es war eben etwas was er hatte. Doch noch immer war Geld das wichtigste, es sorgte dafür dass man überlebte, wobei der Untote nur Blut dafür brauchte. Alles was er wollte, konnte er sich durch Manipulation besorgen.
Nehelenia versuchte nicht mal wiederworte einzulegen, denn dieses würde nichts bringen. Wenn Silas sich was in den Kopf gesetzt hatte, dann zog er das auch durch. Zwar hatte der Mann mitbekommen, dass auch sie sehr Dickköpfig sein konnte, nur gegen ihn hatte die Menschenfrau nun wirklich keine Chance.

Er war gegangen um ihr etwas zu bringen, was sie auch anprobieren würde. Erneut las er ihre Gedanken, hatte wohl wirklich die richtige Größe genommen, doch war das auch nicht schwer herauszufinden. Der blonde Mann sah ihr nach wie sie in die Umkleide geführt wurde, setzte sich erneut in einen Sessel. Die teuren Geschäfte hatten immer Sitzgelegenheiten.
Nun wo sie sich ausziehen musste, bemerkte er dass sie sich mit Absicht vom Spiegel wegdrehte, so dass er nur ihren Rücken in den Gedanken aufblitzen sehen konnte. Ein süffisantes Grinsen erschien auf seinen Lippen. Nehelenina versuchte wirklich alles, damit er nicht sieht wie sie sich selber in ihren Gedanken sieht. Die blonde Frau war nun wirklich nicht dumm.
Es dauerte nicht lang und ein neues Bild erschien in dem hübschen Kopf. Sie trug das weiße Set welches Silas für sie rausgesucht hatte. Es passte zu der Frau, doch das war ihm von Anfang an klar gewesen. Jedoch versuchte sie ihn dazu zu bekommen, jetzt schon was zu sagen, doch so schnell würde der blonde Mann ihr nicht die Bestätigung schenken, dass er fähig war ihre Gedanken zu lesen.

Plötzlich erschien der Unsterbliche im Spiegelbild von Nehelenia. Sie wollte nicht raus kommen, für ihn war es ein leichtes rein zu kommen. Er nahm ihre rechte Hand, drehte sie einfach um ihre eigene Achse und damit unter seinem Arm durch. Dabei schaute er sie sich genau an. Das Höschen, war keines dieser Tanger, diese mochte er nicht wirklich. Doch war es auch keine Unterhose sondern eine sehr sexy geschnittene Panty. Sie zeigte nicht zu viel, aber verhüllte auch nicht alles. Als sich die beiden wieder ansehen konnte, schaute er sie direkt an. “Es steht Dir ausgezeichnet“ der Mann legte eine Hand zwischen ihre Brüste, bemerkte wie sich ihr Herzschlag wieder beschleunigte. Irgendwann bekommt sie noch einen Herzinfarkt, weil ihr Herz immer wieder dazu gebracht wird schneller zu schlagen. Langsam glitt seine doch leicht kühle Hand runter, zu ihrem flachen straffen Bauch, ehe er hinter sie trat nur um die beiden zu drehen. Nun konnte die blonde Frau sich selber im Spiegel betrachten, mit seiner Hand auf ihrem Körper. “Sie Dich an Nehelenina“ flüsterte er ihr entgegen, strich mit seiner Freien Hand ihre langen Haare auf die linke Seite, so dass diese über ihre Brust fielen. So sah sie noch schöner aus. Sein Daumen strich immer wieder ganz langsam über den Bauch, während er sie durch den Spiegel ansah.


nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen