INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.

#11

RE: Tokio Tower

in Tokio 01.06.2013 20:17
von Adélie | 87 Beiträge | 202 Punkte

Einmalig, Unglaublich, atemberaubend …
Adélie fand nicht das Wort für den Zustand in dem der Vampir sie versetze. Anders als man denken würde, war die Elfe eine Leseratten und sie hatte schon viele Bücher verschlungen, darunter auch ein paar Seiten von Schmökern die sich um Sex mit Vampiren handelte. Es hätte schon damals ein erster Hinweis sein könne, ihr zu sagen das sie anders war. Elfen wie sie eine war lasen keine Dinge die von Menschen geschrieben wurden, aber Adélie hatte noch nie was von Regeln gehalten. So erinnerte sie sich nun an Worten die in solchen Büchern zu finden war, der den Sex beschrieb. Es war nichts! Das was sie gerade erlebte kam damit nicht gleich. Aber wir konnten Worte auch schon etwas auffassen was der Autor selber nie erlebt hatte. Die Finger die sie, wenn sie nun ein Buch schreiben würde als fordernd oder penetrierend beschreiben würde, begann immer tiefer ihren Weg in sie zu suchen. Clywd wusste definitiv was er wollte und er nahm es sich auch. Jetzt vielen ihr Bücher ein die sich um SM drehten und sie konnte sich den Mann vor ihr, der seine Finger so gekonnt einsetze sehr gut mit Handschellen und Ketten vorstellen. Gerade als sie was dazu sagen wollte, verschlug es ihren atmen. Der Vampir hatte seine Finger aus sie gezogen und hatte nun seinen kalten Lippen an ihre heiße mehr als feuchte Mitte gelegt. Ihr Blut war in Wallungen und koche förmlich auf, bis sie das Gefühl hatte es würde das Herz aus ihrer Brust so sprengen. Sie legte den Kopf in den Nacken und stöhnte, zwar nicht laut aber sehr intensiv und erregend auf. Da er nun auch noch ihre Brüste mit seinen Händen einforderte, nahm sie ihre rechte Hand und fuhr durch seine dunkelblonden kurzen Haare. Sie fragte sich ob jeder Vampir des Befriedigend so mächtig warm, wie es Clywd konnte – ähnlich wie beim Aussehen. Aber nur weil man Untot und Blutsaugte war d sicherlich keine Garantie für können beim Sex. Die Kälte seiner Lippen war fast so als würde er Eiswürfel über und in ihre Mitte gleiten lassen. Sie keuchte japsend ein und aus, als würde sie nicht richtig atmen können. Alles in ihr kribbelte und sie fragte sich was noch kommen würde. Die linke Hand, die nichts zu tun hatte außer sich in die Tischkante zu krallen fuhr nun erst über seine Hand dann über seinen Arm und zog dann den Vampiren von seiner leckenden Aktion, zu sich hoch „Mehr“, hauchte sie und ihr Blick war benebelt vor Luft und Verlangen „Das reicht noch lange nicht“, hauchte sie und gab dem Mann einen intensiven Zungenkuss indem sie erst über seinen Lippen und dann über seine Zunge leckte. Nun fanden auch ihre Hände endlich zu einer Beschäftigung, die dem Vampire sicherlich Erleichterung verschaffen würde. Sie öffnete seinen Gürtel und zog ihm Hose und Boxer mit einem Ruck runter. Jetzt war die Elfe dran, den Vampiren von ihren Talenten zu Überzeugen. Sie drückte Clywd zurück in den Sessel und kniete sich dann zwischen seinen Beinen auf den Boden hin. Ihre Hände umfassten erst seinen Schwanz, der obwohl er mehr als erigiert, eiskalt war. Kurz sah sie in die roten Augen die gierig und verschlingenden zu dem jungen Mädchen runter sah. Als sie langsam ihre Zunge über sein Glied gleiten ließ, sah sie ihm tief in die Augen so als würde sie ihn herausfordern. Als sie ganz oben ankam hielt sie inne und kicherte „Das ist als würde man an sehr langen Eiswürfel lecken“, schnurrte sie und nahm den Penis dann ganz in den Mund. Sie wollte dem Mann mindestens genauso um den Verstand lecken wie er es bei ihr gemacht hatte. So begann sie immer fester und schneller an dem erregten Ding in ihrem Mund zu saugen. Keinen Augenblick dabei ließ sie die Mimik auf seinen Gesicht dabei aus dem Augen um den Moment nicht zu verpassen wo sie sah das er einknickte.



The Truth behind the lie

nach oben springen

#12

RE: Tokio Tower

in Tokio 01.06.2013 21:03
von Clywd • Vampir | 137 Beiträge | 297 Punkte

Der Geruch ihres Blutes legte sich immer mehr in die Kabine, wie ein schleier hing dieser dort und erfüllte seine Nase. Er konnte sich gut zusammenreißen, da er mit etwas anderem viel besserem Beschäftigt war. Seine Zunge bewegte sich geschickt an ihrer heißen Mitte. Ihr stöhnen war nicht sonderlich laut, dennoch sehr erregend. Clywd wusste das er doch gut war darin eine Frau zu erregen. Dabei achtete er immer sehr darauf was jemanden gefiel, oft war es Oral-Verkehr was die größt mögliche Erregung auslöste. Adelié´s Herz schlug schnell, sowie laut dazu. Ihr Atmen ging immer unregelmäßiger, dabei fand er selber das er noch nicht viel getan hatte. Sie nun fuhr ihm durch seine Haare Haare, währen die andere seine Hand hoch glitt, seinen Arm nur um den Vampir dann zu sich zu ziehen. Die rothaarige hauchte ihm entgegen, das sie mehr will. Doch so schnell würde er nicht in sie eindringen, er liebte es sie zappeln zu lassen, hatte noch viel mehr mit seiner wunderschönen Freundin vor. Hatte der blonde Untote ihr doch gesagt, das er dinge mit ihr anstellen wird die sie so niemals geträumt hatte. Geduld meine schöne. Geduld hauchte er ihr entgegen, ehe sie ihm über die Lippen leckte und seine Zunge. Der Zungenkuss wurde sehr intensiv, seine Hand fuhr untern ihren Kopf und drückten diesen noch mehr an sich ran.
Ihre zarten Finger fanden den weg zu seiner Hose, sie öffneten den Gürtel nur um den Stoff sowie seine Boxer von seinen Hüten zu ziehen. Sein Schwanz sprang hervor, stand von seinem Körper ab und wollte nun auch berührt werden. Fast so als hätte Adelié seine Gedanken gelesen drückte sie ihn auf den Sessel zurück und kniete sich zwischen seine Beine. Er ahnte was kommen würde, daher lag ein Funkeln in seinen Augen ob seine Freundin das auch durchziehen würde. Ihre zarte Hand schloss sich um sein Glied, sah ihm noch mal kurz in die Augen, welchen ein wenig Gespannt schauten, aber auch mehr als erregend und verlangend. Während sie über seinen Schwanz leckte, sah sie ihn an. Etwas herausforderndes lag in ihren Augen, doch so leicht würde er es ihr nicht machen. So leicht würde er nicht mal kommen, da er eine wirklich gute ausdauer hatte. Kurz musste er lachen, als sie einen Penis mit einem Eiswürfel verglich, doch passte das wohl sehr gut. Adelié nahm seinen Penis nun gleich ganz in den Mund, dabei machte sie das eindeutig zu ersten mal. Er stöhnte etwas auf, als sie Anfing fest und schnell an seinem besten Stück zu saugen. Sie wusste das sie sich bei ihm nicht wirklich zurück halten musste, so schnell würde ihm das nicht wehtun. Er nun strich ihr die Haare zurück, wickelte sie sich leicht um das rechte Handgelenk, so als würde der blonde Mann ihr einen Zopf machen, so würden ihr die Haare nicht in das Gesicht fallen. Von unten stieß er noch etwas mehr in ihren Mund, so ganz konnte Clywd ihr nicht die Führung überlassen. Fester stöhnte er auf, behielt sie genauso im Auge wie sie. Der anblick wie sich ihre Wangen leicht blähten, wenn sein Glied wieder ganz in ihrem Mund verschwand, war zusätzlich noch sehr erregend. Adelié gab sich wirklich die größte Mühe, doch er wusste sich zurück zuhalten, auch wenn sich erste Lusttropfen in ihrem Mund bemerkbar machten. Ihre Wange waren schon leicht gerötet, als er sie sanft an ihren Haaren wieder hochzog. Etwas musste sie ihm entgegen kommen, da er ihr sonst weh getan hätte. Sein Schwanz verließ ihren Sinnlichen Mund, kurz Küsste der Mann sie Das war geil sagte er grinsend, lies ihre Haare wieder los und drückte sie auf den Tisch zurück Aber nun werde ich dir deinen süßen kleinen verstand rauben sein grinsen war Anzüglich sowie einnehmend zu gleich. Die rothaarige trug noch immer seine Krawatte, diese nahm er ihr jetzt ab Ich will dich unter mir winden sehen fing er an, nahm ihre Hände und legte diese über ihren Kopf. Die Haltung war schon etwas unbequem, da der Tisch nicht der breitest war, doch ihn störte das gerade nicht. So band er mit der Krawatte ihre Hände zusammen Vertrau mir hauchte er gegen ihre Lippen, legte seine an ihren zarten Hals Ich will das du mich anflehst, das ich dich Ficke klar waren seine Worte, sagen aus was der Mann will. Seine linke Hand strich über ihre linke Brust, ihren Hüftknochen runter zu ihrer Feuchten Mitte. Mit dem Zeigefinger fuhr er durch ihre nasse Spalte Sag mir was du willst Adelié hauchte er gegen ihren Hals.





Ring

zuletzt bearbeitet 01.06.2013 21:24 | nach oben springen

#13

RE: Tokio Tower

in Tokio 01.06.2013 21:41
von Adélie | 87 Beiträge | 202 Punkte

Er war verdammt hartnäckig. Sie sah dem Vampiren an das er es ihr nicht einfach machen würde. Aber diesmal war sie es die Wortwörtlich am längere Hebel saß, oder viel mehr daran lutschte. Während ihre Zunge jeden Zentimeter seines Schwanzes leckte biss sie einmal sogar hinein, was auf Clywds Gesicht ein kurzes Zucken hinterließ und er zum erstickten einatmen gezwungen war. Doch dann konnte er es nicht lassen sich die Führung zu nehmen – wie er sich immer alles nahm. Gerade viel Adélie auf, das sie wirklich Probleme bekommen würde wenn sie beschließen würde sich von diesem Mann zu trennen. Sie glaubte zwar nicht das sie jemals das Interesse an ihn verlieren würde, aber würde er sie gehen lassen? Einfach so? Sie glaubte es nicht. Wahrscheinlich würde er sie zuvor noch um Sinn und Verstand vögeln bevor sie sich von ihm Abwenden durfte. Es hatte schon etwas von einer SM Beziehung. Und genau in diese Richtung schien das ganze Spiel was sie mit ihm trieb zu verlaufen. Als Clywd merkte das sie es schaffte ihn zum Kommen zu bringen, zog sie leicht an den Haaren zu sich hoch, die er um seine Hand gewickelt hatte. Kurz leckte sich das Mädchen über ihre Lippen und ließ sich auf einen kurzen intensiven Kuss ein. Dann ließ er das Verlauten wonach sie sich sehnte. Doch anstatt sie einfach nur auf den Tisch zu legen, wie er es gerade tat und sie einfach zu vögeln, griff der Vampir zu seiner Krawatte die um ihren Hals hing. Sie ahnte es.
Ihr Herz begann schneller zu schlagen, als der große Mann sich über sie beugte mit den Worten „Vertrau mir“ und begann ihre Hände zusammen zu binden. Es waren keine Handschellen wie in den SM Büchern, aber trotzdem hatte dieses gefesselt und ihm ausgeliefert sein etwas das sie noch feuchter werden ließ. Ihr Blick war unschuldig und zugleich hoch erotisch, eine Kombination wie der Mann sie nur bei Adélie finden würde. Ihre Elfengrünen Augen funkelten ihn an als sei er der Meister über ihren Körper und ein kleines verspieltes Schmunzeln legte sich auf ihren Lippen. Als er aber dann verlange das sie betteln sollte, zog sie eine Schnute. Nein das Spiel würde sie nicht mitspielen. Die Dickköpfige Elfe würde zwar nichts lieber wollen, als das dieser verdammte Vampir sie endlich flachlegte doch das würde sie ihm nicht gönnen. Zumindest dachte sie das, bis er seine Hand über ihren Körper gleiten ließ. Sein grinsen sagte das was er dachte aus. Er genoss es über sie bestimmen zu können wie eine kleine Puppe, doch als er dann noch die Finger wieder in sie versenkte biss sich das Mädchen auf die Lippen „Hinterhältiger Blutsauger …“, stöhnte sie und ließ den Kopf zurück fallen. Sie schloss die Augen doch je mehr er mit seinen Fingern spielte umso mehr wünschte sich das Mädchen endlich erlöst zu werden „Gott verdammt …. Clywd fick mich endlich“, keuchte sie und funkelte den Vampiren mit ihren Sinnlichen vernebelten Augen an „Bitte ….“, fügte sie unter zusammengebissenen Zähnen hinzu. Ihr Körper wand sich schon unter seinen Fingern, wie würde es erst bei seinen Schwanz sein, der so einladend vor ihr war. Blöder untoter Kerl, warum musste er das auch nur so verdammt gut in dem sein was er da, mit ihr machte. Die Elfe war es nicht gewohnt etwas von einem Mann zu wollen. Normalerweise bot sie den Kerlen die Stirn und machte auf bockiges kleines Mädchen aber bei Clywd wurde dies im Keim erstickt. Er brachte sie zu etwas, was ihr eigentlich zu wieder war – und das gefiel ihr auch noch.



The Truth behind the lie

nach oben springen

#14

RE: Tokio Tower

in Tokio 01.06.2013 22:11
von Clywd • Vampir | 137 Beiträge | 297 Punkte

Dafür das Adelié das zum ersten mal machte, machte sie das wirklich verdammt gut. Ihre Zunge die seinen ganzen Schwanz liebkoste, sogar das reinbeißen konnte sich die schöne Frau nicht verkneifen. Kurz zuckte er doch etwas zusammen, ganz Gefühlskalt war er in dieser Reaktion nicht, sonst würde er sich nicht so prall aufstellen. Doch er hatte schon wieder die Führung übernommen, ehe er wirklich noch abspritzen würde, auch wenn das ein Geiler Gedanke war. Vielleicht ein anderes mal.
Clywd wollte ganz andere Sachen heute mit ihr im Flugzeug machen, diese zeigte er ihr gerade auch. Er war nicht immer so Dominat gewesen, das kam erst seit er ein Vampir geworden war, so lebte der blonde Mann es manchmal auch aus. Adelié wusste das er auch anders konnte, immerhin war er bei ihrem ersten mal nicht Dominat gewesen. Ihr kleines Elfenherz schlug schneller, er musste fast schon Angst haben das es ihr aus der Brust sprang, doch sagte sie nichts dagegen das er ihre Hände fesselte. Der Unsterbliche würde nichts tun, was sie auch nicht wirklich wollte, jeder Zeit konnte sie -Stopp- sagen das war nach wie vor klar. Doch neugierde legte sich in ihren Sinnlichen, Unschuldigen Blick, was Clywd wohl als nächstes vor hatte. Das kleine schmunzel Signalisierte, das sie es wirklich ausprobieren wollte, wenn es ihr nicht gefällt, dann würden ihm noch ganz andere Dinge mit der jungen Elfen einfallen. Doch auch trotz legte sich in ihren Blick, so als würde sie ihn niemals darum bitten würde sie zu ficken. Doch er wusste genau was er tun musste, damit sie genau das sagt und wenn es seine Zeit dauern würde. Er hatte Geduld, der Flug war noch lang. Richtig hatte die schöne rothaarige erkannt, das er Hinterhältig war, so grinste er nur leicht gegen ihren Hals, welchen er zu liebkosen bekommen hatte. Seine Finger in ihr bewegten sich schnell und fordernd, Liesen sie sich unter ihm rekeln, winden und ihren Körper nach mehr verlangen, sowie auch seine schöne Freundin. Adelié brachte das über die Lippen, was er wollte. Klar sagte sie das Clywd sie ficken sollte, versuchte noch etwas Höflichkeit mit einzubringen, indem sie -bitte- ranfügte, doch das hätte sie nun wirklich nicht gebraucht. Sie biss die Zähne zusammen, schien nicht so laut stöhnen zu wollen, immerhin waren die beiden nicht alleine, auch wenn ihm die beiden Menschen egal waren. Dein Wunsch ist mir befehl hauchte er ihr süffisant entgegen, doch sofort nahm er sie nicht. Ein letztes mal zog er seine Finger aus ihr raus, bette seinen Kopf zwischen ihren Beinen, doch nicht um sie mit dem Mund zu verwöhnen, er hatte was anderes vor. Seine Lippen strichen über ihren linken Innenschenkel, als seine Fänge erschienen. Mit diesen strich er über die leicht gespannte Haut, diese riss leicht auf und Blutete, Genau das wollte er erreichen..Der Unsterbliche vernahm den leisen keuscher, doch hatte er ihr gesagt das sie ihm Vertrauen solle, das würde er nicht so leichtfertig zerstören. Der Mann leckte das Blut ab, ehe er seine Fänge in ihre Haut bohrte. Nur wenige Schlucke nahm er von ihr, wollte es nun wirklich nicht übertreiben. Seine Fänge zog er zurück, küsste sich von ihrem Hüftknochen nach oben und legte seine Lippen auf ihre. Sein Kuss war Sinnlich, verlangend und einnehmend. Er zeigte dem wunderschönem Mädchen das sie ihm gehörte und er sie sicher nicht einfach so gehen lassen würde, ganz bestimmt nicht. Seinen Schwanz dirigierte er zwischen ihre Beine, die so offen und bereit waren. Langsam drang er in sie ein, nahm mit seinem großem Schwanz immer mehr besitzt von ihrem schönen Köper. Die beiden wurden eins, den Kuss löste er nicht. Stöhnte aber ein wenig in diesen auf, wie auch sie. Ihr Körper drückte sich an seinen, ihre Brüste schmiegen sich an die kalte Haut des Vampirs. Mit langen, langsamen Stößen fing er an sie zu Vögeln, mit jedem Stoß dehnte er sie mehr und wurde schneller.





Ring

nach oben springen

#15

RE: Tokio Tower

in Tokio 01.06.2013 23:06
von Adélie | 87 Beiträge | 202 Punkte

Für einen Moment hatte sie das Gefühl das er überall war, als er in sie eindrang. Noch zuvor hatte sie so sehr darum gezitterte endlich das von ihm erlöst zu werden. Doch nun wo sie seinen Schwanz spürte der immer tiefer und tiefer seinen Weg in sie suchte, wollte sie nicht dass es endete. Adélie konnte sich fast schon nicht mehr daran erinnern wann sie das letzte Mal mit diesen Mann Sex hatte. Eine Ewigkeit, so schien es ihr her und sie war nicht sicher ob es so gut war wie das was sie hier spürte. Doch gerade rauschte es eh in ihren Kopf und zog in ihren Körper. Durch den Biss in ihren Innenschenkel hatte er ihr Angst und Erregung zugleich eingeflößt was ein ziemlich schindelerregende Kombination war. Sein kalter Atem hatte ihr feine Haut gestreift und als dann die Fänge sich durch die glatte feine weiße Haut bohrte, hatte alles in sie sich zusammen gekrampft wie bei einem Orgasmus. Sie hatte keine Ahnung ob es unter Vampiren üblich war, dort Blut zu saugen aber es war mehr als erregend – fast noch besser als wenn er sie leckte. Das Mädchen hatte spüren können wie er ihr das Blut durch die Venen zog und war dann nach ein paar Schlucken über sie geklettert. Als er seine Lippen auf ihre legte, schmecke sie Blut auf seiner Zunge – ihr Blut. Für einen Moment spürte sie wie ein Pochen in seiner Brust entstand. Es war immer wieder erstaunlich wie das was durch ihre Adern floss ein Untot Wesen wieder zu einem Lebendigen machen konnte. Die Natur war so seltsam, wie Adélies Vorlieben. Jedoch raubte er ihr weiter Möglichkeiten für klare Gedanken als er mit einem Ruck in sie eindrang. Scharf und erregend zog das Mädchen die Luft ein und hatte sie in den Rücken des Mannes gekrallt. Der Stoß war so intensiv gewesen, das es die Elfe sogar schaffte durch die harte marmorne Haut mit ihren Fingernägeln zu gelangen und ihm den Rücken runter zu kratzen. Clywd ließ nicht vom Kuss ab während er immer heftiger in sie stieß und damit alles in ihrem Kopf vernichtete was gerade dort Fußfassen sollte. Ihr kleiner zierlicher Körper drückte sich dem des großen Mannes so dicht entgegen das nicht mal mehr ein Blatt Papier dazwischen passen würde. Jedoch brauchte das Mädchen, im Gegensatz zu ihrem heißen Freund Luft und um die zu bekommen, löste sie den Kopf und legte den Kopf in den Nacken. Als sie spürte wie sie vor ihrem ersten Orgasmus stand keuchte Adélie in immer Kürzen Abständen Clywds Namen. Wenn dieser Vampir was konnte, dann war es ficken und zwar wie ein Gott. „Fester …“, japste sie als sich alles in ihr Zusammenzog und nach einem besonders harten Stoß von Clywd sie damit zum Höhepunkt brachte. Der Tisch wackelte gefährlich unter ihnen und Adélie hatte das Gefühl das sie auch bald das Flugzeug von der Kursrichtung mit ihrem heftigen Treiben bringen würde.



The Truth behind the lie

zuletzt bearbeitet 02.06.2013 01:05 | nach oben springen

#16

RE: Tokio Tower

in Tokio 01.06.2013 23:35
von Clywd • Vampir | 137 Beiträge | 297 Punkte

Er wusste das er mit dem Biss in ihren Schenkel der Sonne ohne einen Ring trotzen konnte, so hatte er es auch, dieses mal, aus leicht egoistischen Gründen getan. Durch ein Fester fiel nun Sonnenlicht in die Kabine, tauchte den Oberkörper der schönen Frau in helles Licht, welcher nun nur noch schöner aussah. Durch ihr Blut konnte er nun nah bei ihr bleiben ohne zu Verbrennen. Ihren Sinnlichen Körper auf seinem Genießen, auch wenn er nicht Spürte wie sich Adelié Anfühlte. Doch nun war er in ihren Körper eingedrungen, das so heftig, das sie ihre langen Nägel in seinen Rücken krallen konnte, diesen etwas runter kratzte, soweit es die gefesselten Hände zuließen. Dies war nun etwas, was der Mann spüren konnte, langsam auch die wärme ihrer Haut, wenn auch nicht wie als wenn er ein Mensch war. Das gab dem ganzem Liebesspiel doch gleich noch eine neue Richtung.
Immer fester stieß er in den jungen Körper, sie hatte den Kuss gelöst um Atmen, aber vor allem Stöhnen zu können. Dieses wurde nun auch etwas lauter, auch wenn sie nicht schrie. Die rothaarige stöhnte seinen Namen in immer kürzeren Abständen, dieses würden wohl nun auch die Piloten hören. Doch Adelié ließ sich trotz ihrer Anwesenheit fallen und genau das war es was Clywd damit erreichen wollte. Ihr sollte es egal sein ob noch andere so nah Anwesend waren, man konnte das hier nicht mit dem Hotel vergleichen, wo Wände einen von anderen trennten, hier war es nur eine kleine Kabine. Sie wollte es noch fester, daher steigerte er noch mal sein Tempo, es war fast schon als würde er in sie Hämmer. Die schöne Frau versuchte ihm wirklich stand zuhalten, doch war klar, das er sie gerade ziemlich Wund Vögelte. Gut das sie eine Elfe war und alles recht schnell heilen würde. Ihr Körper erbebte und erzitterte unter ihrem Höhepunkt, auch er vernahm das ziehen in seinen Lenden. Doch noch war er nicht so weit. Er nahm ihre Hände von seinem Rücken, zog sich aus ihr zurück und drehte sie um, so das ihr Oberkörper auf dem Tisch zu liegen kam. All das dauerte nicht mal zwei Sekunden. Schon versenkte er seinen steifen Schwanz in ihrer Feuchten, warmen Mitte, packte sie bei den Hüften und Fickte sie hart weiter. Seine ganze Größe nahm von ihrem Körper besitzt, bis Adelié ein weiteres mal gekommen war. Sie wurde so eng, das er keine andere Wahl hatte und sich tief, stöhnend und ihren Namen keuchend in ihr ergoß. Adelé´s Körper glänzte vor schweiß, war leicht gerötet, ihre Haare klebten etwas in ihrem Nacken. Langsam zog er sich aus ihr zurück, legte einen Arm um ihre Hüften und zog sie zu sich hoch, gemeinsam ließ er sich auf den Sessel fallen, sie auf seinem Schoss. Er gab ihr einen Kuss gegen die Schläfe, auf die Lippen ging nicht, dazu Atmete sie zu heftig. Der Vampir löste die Krawatte von ihren Händen, welche er auf den Boden fallen lies. Mit seiner freien Hand fischte er nach einer Decke auf dem Sofa neben ihm und legte sie ihr um Ruh dich aus meine schöne der Untote hatte nun wirklich nichts dagegen sie noch etwas Nackt auf sich sitzen zu lassen. War er es nun auch selber.





Ring

zuletzt bearbeitet 01.06.2013 23:52 | nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen