INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
#1

Mandarin Oriental Hotel

in Miami 21.05.2013 21:20
von Cruz • Mensch | 11 Beiträge | 28 Punkte
nach oben springen

#2

RE: Mandarin Oriental Hotel

in Miami 21.05.2013 22:01
von Livia • Mensch | 24 Beiträge | 54 Punkte

Klar könnte er auch der böse sein, doch mal ehrlich wenn er so schlecht wäre dann hätte er ihr nun auch schon was getan. Der blonde Mann war Unhöflich und krantig, aber sicher nicht so schlecht wie er sich darstellen wollte, das glaubte sie einfach nicht. Vielleicht war sie Naiv, doch das wird sie wohl noch herausfinden. "Das werde ich dann wohl erfahren, wenn wir beide alleine sind" meinte sie nur zu ihm und folgte dem blonden junge Mann. Ihr weg führte die beiden in ein Hotel und was für eins. Es sah von draußen schon verdammt Edel und teuer aus. Hier wohnte er also, das war nicht schlecht. Doch warum wohnte er hier? Er schien nur ein wenig älter zu sein als das junge Mädchen, doch was ging sie das an. Jeder hat seine Gründe, so wohl auch er.
Die beiden Checkten ein, oder gingen eher gleich zu den Fahrstühlen. Eindeutig, er lebte hier. Im Fahrstuhl sah sie zu ihm, er sah wirklich gar nicht gut aus, eher so als würde er gleich umkippen. Er schwankte etwas, stüzte sich an der Fahrstuhlwand ab. Sie würde ihn ja Stützen, doch ging es einfach nicht. Der Fahrstuhl hielt an und die beiden gingen los, sehr langsam doch ihm versagten die Beine, so fing sie ihn auf. Sofort ging ihr Atem schneller, schweiß brach aus, doch der blonde Mann brauchte nun ihre Hilfe. "Sag mal wie heißt Du eigentlich?" fragte sie nebenbei, damit er nun auch nicht einschläft. Aber auch für sich, damit sie nicht gleich in Panik gerät. An der Tür, nahm sie ihm die Chipkarte ab und öffente die Tür. Irgendwie hiefte sie ihn rein und machte mit dem Fuß seine Tür zu. Kurz sah sie sich um, es schien fast schon eine richtige Wohnung zu sein, daher ging sie einfach zum Sofa und setzte ihn darauf. "Nicht einschlafen ja? Ich Such eben alles notwenige zusammen" und damit verschand sie auch erst mal.
Es dauerte schon eine weile, immerhin kannte sie sich hier nicht aus. Doch am Ende hatte sie alles zusammen. So ging Livia zu ihm zurück "Ich bin im Übrigen Livia" sie lächelte leicht und kniete sich zu ihm hin "Kannst Du Dein Hemd ausziehen?" das blonde Mädchen wollte ihm da nicht unbedingt helfen, solang er es noch alleine schafft. Sie hatte es gerade mal geschaft keine Panik Attacke zu bekommen.


„und ich male Deinen namen an die beschlagene scheibe“

Fast wünschte ich mir wir wären Schmetterlinge
Und Lebten nur drei Sommertage lang.
Drei solcher Tage mit Dir, könnte ich mit mehr Entzücken füllen,
als fünfzig gewöhnliche Jahre jemals fassen könnten
nach oben springen

#3

RE: Mandarin Oriental Hotel

in Miami 21.05.2013 22:25
von Cruz • Mensch | 11 Beiträge | 28 Punkte

Selbst wenn der blonde Mann wollte, gerade würde er ihr wohl nicht mal ein Haar krümmen können. Die beiden waren dann zum Hotel gelaufen, wegen dem Gebäude hatte sie nichts gesagt. Das kam auch nicht oft vor, denn die meisten bekommen gleich große Augen und wollen wissen ob er reich ist. Vor allem Mädchen erhoffen sich dann was davon, doch hatte Cruz nun auch schon gesagt das sie anders ist, als andere. Die beiden betraten das Hotel und gingen direkt zum Fahrstuhl. Der junge Mann stütze sich an der Fahrstuhlwand ab, denn ihm war so langsam doch schon schwindlig vom Blutverlust. Die beiden stiegen aus, doch laufen konnte er so langsam nicht mehr, daher gaben ihm die Beine nach, gerade war er nun wirklich nicht der Unnahbare Mann den niemand was anhaben konnte. Das blonde Mädchen fing ihn ab, ihm entging nicht wie schwer sie plötzlich Atmete, das lag nicht nur daran das er schwerer war, nein es hatte noch andere Gründe. Ihm fiel auf dass das Mädchen auch sich merkwürdig verspannte, das war kein gutes Zeichen, doch gerade konnte er sich darüber keine Gedanken machen. Cruz gab er doch schon etwas leiser von sich, da das blonde Mädchen nach seinem Namen gefragt hatte. Irgendwie schaffte sie es nun auch noch seine Zimmertür aufzumachen, mit ihm auf der Schulter war das sicher alles andere als leicht.
Drinnen nun, machte sie die Tür zu und setzte ihn schon recht vorsichtig auf dem Sofa ab. Cruz sollte nicht einschlafen, sie würde alles zusammen suchen. Es hörte sich wirklich so an, als hätte sie damit Erfahrung. Das nicht einschlafen war nun fast schon ein Problem, da er nun wirklich Müde war. Doch würde er es schon irgendwie schaffen. Nach einer Gefühlten Ewigkeit kam sie wieder, kniete sich zu ihm nach unten und stellte sich vor. Hallo Livia ein wenig grinste er doch schon, sollte sich nun auch sein Hemd ausziehen. Du gehst aber ran fügte er hinzu, versuchte sich das Hemd über den Kopf zustreifen, doch es gelang ihm nicht, dazu hatte er zu große schmerzen. Ich glaub ich brauch deine Hilfe meinte er. Sah sie an und merkte das sie ziemlich unentschlossen war. So als hätte sie Angst, ja das war es. Doch vor was oder wem? Gerade konnte er ihr nichts tun, zumal es ihre Idee war im zu helfen. Wieder kam das Gefühl in ihm hoch, das er ihr helfen will, sie Beschützen vor einer dunklen Bedrohung. Was ist dir nur widerfahren? stellte er ihr einfach die frage.


nach oben springen

#4

RE: Mandarin Oriental Hotel

in Miami 21.05.2013 23:09
von Livia • Mensch | 24 Beiträge | 54 Punkte

Sie erfuhr nun seinen Namen, er hieß Cruz, so konnte Livia ihn nun auch richtig ansprechen. Die beiden waren in seinem Hotelzimmer angelangt, sie hatte alles zusammen gesucht was sie brauchte. Eine Ärzin war sie nicht, doch da er nicht in ein Krankenhaus wollte, konnte sie dafür sorgen das sich die Wunde nicht Infiziert. Nun wo er doch so verletzbar war, schien er irgendwie nett zu werden, das war kaum zu glauben. "Hey" sagte sie leise zu ihm. Seinen Witz tat sie mit einem Augendreher ab, am Ende war er doch nur ein Junger Mann der mit dem falschen Körperteil denkt. Näher wollte sie nun wirklich nicht darauf eingehen.
Curz versuchte sein Hemd auszuziehen, doch schaffte es nicht das er schmerzen hatte, wollte nun dass das blonde Mädchen ihm half. Sie Atmete tief ein und aus. Warum hat sie ihm auch nur seine Hilfe angeboten, damit hatte sie nicht gerechnet. Sie war sich wirklich unschlüssig, das sah man ihr wohl auch an. Langsam streckte das schöne Mädchen ihre Hände zu ihm aus. Hielt aber noch mal inne als der blonde junge Mann sie fragte was ihr wiederfahren war. Li sah ihn an "Nichts" darüber würde sie nicht reden, nicht mit ihm, dazu kannte sie ihn nun wirklich nicht. So griff sie nun nach seinem Hemd, sagte ihm das er die Arme hoch nehmen sollte und zog es ihm vorsichtig über den Kopf. Hinlegen konnte er sich von alleine "Ich hab kein Desinfektonsmittel gefunden, aber Alkohol, das wird gleich brennen." warnte sie ihn lieber mal vor. Doch schaute sich die Wunde genauer an-sie brauchte noch einen moment um ihn auch anzufassen, denn das musste Li um ihm zu helfen. "Ich fang jetzt an" damit öffnete sie die Flasche Alkohol und lies einiges auf seine Wunde laufen, diese sah gar nicht gut aus. Er nun hatte schmerzen, sie wollte ihm nicht weh tun doch anders ging es nicht. "Tut mir leid, tut mir leid, tut mir leid" sagte sie immer wieder mit verzogenem Gesicht. Sie nahm ein Handuch und wischte um die Wunde rum, vor allem das getrocknete Blut und den Dreck. Bisher konnte sie den Hautkontakt doch sehr gut vermieden. "Soll ich sie nähnen? Sei Dir sicher, das so eine Narbe übrig bleiben wird" vielleicht würde das auch bei einem Arzt, doch er würde es besser behandeln können. Vorsichtig schaute sie sich seine Wunde an, versuchte ihn so wenig wie möglich zu berühren "Wobei, sie scheint nicht so tief zu sein, das heißt sie kann auch so heilen, wenn Du Dich ausruhst" schnell zog sie ihre Hände wieder weg.


„und ich male Deinen namen an die beschlagene scheibe“

Fast wünschte ich mir wir wären Schmetterlinge
Und Lebten nur drei Sommertage lang.
Drei solcher Tage mit Dir, könnte ich mit mehr Entzücken füllen,
als fünfzig gewöhnliche Jahre jemals fassen könnten
nach oben springen

#5

RE: Mandarin Oriental Hotel

in Miami 21.05.2013 23:54
von Cruz • Mensch | 11 Beiträge | 28 Punkte

Sie begrüßte ihn auch, doch sagte nichts zu seiner Anspielung, sondern verdrehte einfach ihre hübschen blauen Augen, in denen der schmerz zu sehen war. Auch wenn Livia es sagte, so glaubte der junge blonde Mann ihr einfach nicht. So wie sie sich verhielt, die Angst vor Berührungen, das alles war wohl nichts. Kein Mensch bekommt einfach so Angst davor berührt zu werden, doch war es das gute recht des jungen Mädchens ihm nichts zu sagen immerhin kannte die beiden sich nun wirklich nicht, auch wenn sie ihm half. Livia sagte ihm nun, das sie kein Desinfektionsmittel gefunden hatte, so musste Alkohol herhalten. Es hatte die selbe Wirkung und das war was zählte. Als Livia Anfing, sagte sie es ihm noch netterweise, so biss er sofort die Zähne zusammen. Hölle das zeug brannte auf seiner Wunde, so schlug er mit der Faust gegen das Sofa. Himmel knirscht er aus zusammen gebissenen Zähnen. Es war doch schon ein wunder das er nicht das Bewusstsein verlor, wobei so schlimm war es am Ende nun auch nicht, immerhin war das nicht seine erste Verletzung. Ihr schien es sichtlich leid zutun, das sie ihm weh tat. Ich werde es überleben das stimmte wohl, daher brauchte es ihr nicht Leid zu tun.
Ganz vorsichtig fasste sie ihn nun an, es war fast so als würde sie nur ihre Fingerspitzen benutzen. Doch sie hatte wirklich was gegen Körperkontakt. Natürlich konnte der junge blonde Mann sich nun allerhand Gedanken machen. Alles war möglich wieso es so war. Oft jedoch hatte es was mit einem Missbrauch zu tun, also sollte ihr das passiert sein, dann war alles was Curz jemals erlebt hatte ein scheiß dagegen. Eine Frau sowas anzutun, käme für ihn niemals in frage. Livia wollte zu erst die Wunde nähen, doch entschied dann das sie gar nicht so schlimm war, er brauchte sich nur ausruhen. Ai ai, Ärztin er lachte etwas, doch da war keine gute Idee gewesen. Autsch, keine gute Idee meinte er. Blieb einfach liegen, denn aufsetzten wollte er sich nicht. Danke brachte er nun auch mal unter gepressten Lippen heraus. Sie war wirklich freundlich, das hatte er bisher nie erlebt, daher war es wirklich seltsam. Ich komm ganz gut nun alleine klar. Kannst gerne gehen er rang sich noch ein lächeln ab, war ihr doch schon sehr dankbar auch wenn Cruz es ihr nicht so zeigen kann, wie andere es wohl tun würden.


nach oben springen

#6

RE: Mandarin Oriental Hotel

in Miami 22.05.2013 00:22
von Livia • Mensch | 24 Beiträge | 54 Punkte

Als er gegen das Sofa schlug, zuckte Livia zusammen. Es erinnerte sie an dei vielen Schläge welche das Kind damals bekommen hatte. Das Mädchen war wirklich so schreckhaft, alles machte ihr Angst oder lies sie aufschrecken. Genau das war mal besser, doch jetzt schien alles wieder von vorne anzufangen. Wo sollte das mit ihr nur Enden? Das kann gar nicht gut gehen, nicht so wie sie momentan ist oder auch Lebt. Livia kann sich doch nicht für den Rest ihres lebens Verstecken, das tut ihr nicht gut. Doch würde er es auch überleben, vor allem weil das blonde Mädchen ihm eher Unfreiwllig weh tat, doch so konnte sie ihm helfen.
Nachdem seine Wunde versorgt war, hatte sie ihm gesagt das Cruz sich schonen musste. Der junge Mann würde es tun, lachte etwas doch das schien ihm scherzen zu bereiten. "Wenn sie wieder blutet, dann solltest Du wirklich einen Arzt aufsuchen. Es geht immerhin um Deine Gesundheit" sie klang schon sehr eindringlich, doch ob es bei ihm was bringen würde, da war sich das schöne Mädchen nicht sicher. Ein Danke kam ihm nun auch über die Lippen, ganz sanft lächelte sie ihn an "Keine Ursache" Da er sie nun rausschmiss erhob sich das junge Mädchen, räumte alles weg was sie benutzt hatte. Das schmutzige Handtuch kam ins Bad in den Wäschekorb. Bevor sie ging nahm sie sich noch ein Glas aus dem Schrank in der Wohnzimmerküche und fühlte es mit Wasser, nur um es ihm ans Bett zu bringen. Beim vorbeigehen sah sie Curz noch mal an, er war doch schon wirklich gut gebaut, sah auch noch sehr gut aus. Doch so ein Interesse hatte sie an keinem jungen Mann, aber schauen darf auch sie mal. "Hier, nun kann ich gehen" so nahm sie ihre Sachen, ging zur Tür und drehte sich noch mal um "Machs gut Cruz. Du bist viel netter als Du die Menschen glauben lassen willst" noch mal lächelte sie zu ihm, ehe sie die Tür öffente durch diese Schlüpfte und sich draußen ein Taxi rief, welches sie nach Hause brachte.


„und ich male Deinen namen an die beschlagene scheibe“

Fast wünschte ich mir wir wären Schmetterlinge
Und Lebten nur drei Sommertage lang.
Drei solcher Tage mit Dir, könnte ich mit mehr Entzücken füllen,
als fünfzig gewöhnliche Jahre jemals fassen könnten
nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen