INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
#1

Cyrian Vanadios

in Male Profile 26.03.2013 12:57
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Name:
Cyrian Vanadios (Iulius)
Art/ Wesen:
Unbekannt
Gut/Böse:
Unentschlossen
Geburtsort:
Es wird Gallien angenommen
Lebensort:
Schottland
äußerliches Alter:
24
richtiges alter:
2067

Vorlieben:
Zu meinen Vorlieben zählen noch immer der Kampf, so gebe ich Anonym Kampstunden wenn man es denn schafft mich zu finden, es gehen zwar Gerüchte um doch kaum einer Glaubt ihnen doch die die ihnen nach gehen können mich finden und so gehen sie bei mir in die Lehre. Auf meinen Reisen, welche ich in meiner Vergangenheit mehr als genug tat, lernte ich von den Verschiedensten Kampfkünstlern, sei es Kontaktsport oder der Umgang mit Waffen ich wurde auf allen Gebieten zu einem Meister da ich zisch Leben hatte um es zu perfektionieren.
Auch schau ich wirklich oft in Geschichtsbücher, auch wenn ich diese wohl so gut wie kaum ein anderer aus nächster Hand kenne brauch ich es um nichts zu vergessen denn genau das ist es was ich am wenigsten will, Erinnerungen haben die Angewohnheit im Laufe sehr vieler Jahre zu verblassen.

Abneigungen:
Es hört sich ziemlich widersprüchlich zu meiner Vergangenheit an, aber Krieg sind meine größte Abneigung, aber auch dieses wird näher in meinem Lebenslauf erläutert, so kann man es verstehen.
Zu denken ich sei der einzige. Mir will nicht klar werden das ich wirklich der einzige sein könnte das kann nicht sein so hasse ich diesen Gedanken wirklich, nur kann ich diesen Gedanken erst ablegen wenn ich jemanden getroffen habe der wirklich so ist wie ich, doch dafür müsste ich auch mal aus meiner Abgeschiedenheit raus doch das ist fast noch unmöglicher als herauszufinden ob es mehr gibt wie mich.

Angewohnheiten:
Immer wenn ich in eine Stadt komme die sich Verändert hat, glaubt mir das tun sie sehr oft muss ich Fotos machen so habe ich schon eine Bibliothek an Fotos der Geschichten der Stadt, seit es die erste Kamera gab.
Zu meinem Leidwesen muss ich gestehen das ich doch eine kleine wirklich kleine Schwäche für Alkohol habe, vor allem das Bier in jeder nur erdenklichen Geschmacksrichtung hat es mir angetan, da es viele Sorten gibt und immer wieder Neue dazu kommen hab ich schon eine richtige Auswahl, auch komm ich nicht umhin immer wieder eine „Jungfrau“ in Nöten zu retten, es gab eine Zeit da war es normal so blieb der brauch bei mir selber erhalten so schlimm finde ich es nicht mal

Charakter:
Selber würde ich mich als Selbstbewussten, starken Mann beschreiben der schon einiges in seinem Leben gesehen sowie erlebt hat was mich wohl prägte. Wenn ich mir ein Ziel vorsetzet so versuch ich es mit gutem Gewissen umzusetzen auch wenn andere es wohl nicht verstehen wollen oder garn nachvollziehen könnten. Auch hab ich wohl durch meine Fähigkeiten einen Beschützerinstinkt entwickelt, gerade weil es mir so viel leichter fällt anderen zu helfen als wenn ich nur Kampfsport oder Waffen einsetzte, leider ist es hier in der Modere nicht mehr so von Nöten da viele sich selber Beschützen können.
Doch wenn man mich auf den ersten Blick sieht nur wenige Worte mit mir gewechselt hat so erschein ich als zurückhalten oder gar schüchtern doch dieses ist ein Mitbringsel meiner langen Zeit auf den alleinigen Reisen, doch wenn man genauer hinsieht so kann man meine Lebenserfahrung raus hören ich kann wohl behaupten das ich ein guter Geschichten Erzähler bin. Nur möchte ich auch nicht als Verrück gelten wenn ich über Dinge rede als hätte ich sie selber erlebt, auch wenn ich es habe, manchmal muss man einfach wissen wann man den Mund halten muss und das habe ich am Hofe der Zahlreichen Könige nun wirklich gelernt.

Fähigkeiten/Kräfte:
-kommen noch-

Vergangenheit:
Mein Name ist Cyrian Vanadios, man geht davon aus das ich im Jahre 55 von Christus geboren wurde, sicher ist man sich da nicht da man mich als Bündel fand, mein Finder war kein geringerer als Gaius Iulius Caesar (deutsch: Gaius Julius Cäsar), der zu dieser Zeit gerade durch Gallien Reiste, mir wurde berichtet das er mich auf einer Wiese Mutterseelen allein fand, so nahm er mich zu sich ich bekam seinen Namen auch meine „Mutter“ Pompeia schloss mich in ihr Herz, so mangelte es mir an nichts, was auch mit an dem Reichtum meiner Adoptivmutter lag sowie an dem Ansehen meines Vaters, denn er war dabei Rom vollkommen zu verändern. Nur lange hatte ich nichts von ihm, denn als ich gerade Neun Jahre alt war, verstarb der Mann der mich Aufzog im Jahre 44 vor Christus durch ein Attentat, kurz nach seiner Ernennung zum Diktator. Sein Großneffe Gaius Octavius, der sein Haupterbe war, lies mich weiter bei sich wohnen zog mich auch mit auf, er lehrte mich die Kampfkunst des Schwertes, des Speeres oder der Lanze, aber auch wurde ich in der Politik Unterrichter. Selber hatte ich mir schon mit jungen Jahren zum Ziel gesetzt eines Tages in der Römischen Armee zu Dienen um Feldherr zu werden so wie es der Mann tat der mir ein zu Hause gab.
Doch jeh älter ich wurde umso klarer wurde vor allem mir das ich anders war, nicht nur das mit zehn Jahren Körperlich stärker war als mein Mentor, auch war ich viel schneller konnte mich besser Bewegen, nein es war noch viel mehr doch das behielt ich immer für mich, so bemerkte ich das es mir möglich war ziemlich schnell von einem Punkt zum nächsten zu gelangen, später würde ich wissen das man es Beamen oder Teleportieren nennt doch zu meiner Zeit gab es für sowas noch keinen Namen. Weiter konnte ich Dinge beherrschen so wie den Wind, mir war es möglich Orkane aus dem nichts zu erschaffen und noch vieles mehr doch wenn ich alles aufliste dann bräuchte ich eine Menge Zeit. Umso älter ich wurde, umso stärker wurde diese Eigenart von mir so gut es ging vermag ich es vor allen die ich kannte.
Mit gerade Mal Sechszehn Jahren trat ich der Armee bei, im Jahre 31 v. Chr. als ich 24 Jahre zählte zog ich mit Octavian in eine Seeschlacht, wir gewannen sie doch auch ich bekam eine neue Erkenntnis über mich, denn ich konnte nicht Verwundet werden, so musste ich erst recht vorsichtig sein wenn ich mit in eine Schlacht zog, es würde auffallen wenn man mich nicht verwunden kann so hielt ich mich immer im Hintergrund auf, nicht weil ich ein Feigling bin, sondern weil es hier nicht so auffiel.

Es wurde noch viele Schlachten geschlagen, welche die Römer gewannen aber auch verloren doch bei diesen war ich nicht mehr dabei, da mir klar wurde das ich nicht mehr alterte, so ging ich als Unbekannter auf Reisen, wo mich mein weg im Jahre 28 n. Chr. auf Jesus von Nazaret traf, seine Taten waren auch bis zu meinen Ohren durchgedrungen, ich erhoffte mir Antworten von ihm denn wer wenn nicht er sollte sie mir geben, jemand der der Sohn Gottes ist so wie berichtet wurde doch auch er vermochte mir keine Antworten zu geben so zog ich weiter, einige Jahre später hörte ich das er von den Römer Gekreuzigt wurde für das was er war oder nicht war, so war mir aber klar das ich erst recht Stillschweigen über mich befahren musste. Es folgte das ich zu einem Namenlosen wurde in einer Welt die sich immer mehr veränderte, doch was ich nie ablegte war die einfache Tatsache das ich ein Krieger, Soldat, Kämpfer war. Immer wenn ich es konnte schloss ich mich jemanden an um in den Krieg zu ziehen, zu jener Zeit gab es wirklich viele, wenn ich mich mal nicht unter die Krieger mischte, verbrachte ich meine Zeit weiter mit Reisen, lernte so die Unterschiedlichsten Länder kennen. Wenn ich mal kein Geld hatte, gab ich ein paar Trainings Stunden mit dem Schwert, so kam ich immer ganz gut über die Runden.

Es vergingen Jahrhunderte, nie fand ich einen festen Wohnsitzt, da ich doch vermutete das es auffiel wenn ich fünfzig Jahre an einem Ort lebe und dann kein Stück älter werde, immer sah ich das gleiche Gesicht im Spiegeln auch fand ich so niemals eine Frau sicher hatte ich die ein oder andre Liebschaft, es waren allerdings eher Frauen die man Bezahlt das sie mit einem schlafen, zudem vermied ich es auch ein Kind zu Zeugen aus Angst, ja aus Angst, es könnte so abnormal werden ich es zu diesem Zeitpunkt war.
Die Welt war einem stetigem Wandel Unterzogen. So trug man in meiner Zeit in welche ich Geboren wurde noch Gewänder so war es im Frühen Mittelalter schon die Hose und ein Wams, zudem gab es nun Rüstungen die einem vor größtmöglichen Verletzungen schützen sollte, auch die Waffen veränderten sich.
In einem weiterem Krieg aus dem ich mich aber raus hielt, auch wenn ich unter einem König diente geriet ich durch Unachtsamkeit in Gefangenschaft sie hielten mich für einen Spion. So war ist Sinnlos meine Unschuld zu beteuern, denn egal was ich sagte sie wichen kein Stück von ihrer Meinung ab, deswegen brachten sie mich in den Folterkeller, ich denke jeder kann sich Vorstellen was sie hier mit mir taten Peitschenhiebe auf meinen Nacken Rücken waren dabei noch Harmlos doch kein Wort kam über meine Lippen, sie Quälten mich wie es zu dieser Zeit Üblich war um an Informationen ran zu kommen doch niemals würde ich meinen König verraten das kam für mich nicht in frage meinen Stolz wollte ich nicht verlieren und schon gar nicht als Verräter gelten. So Folterten sie mich eine Woche unentwegt auf bestialische Art und Weiße doch brechen vermochten sie mich nicht, noch heute Wach ich manchmal Schweiß gebadet auf wenn ich davon Träume das ist kein Zeichen der Schwäche sicher nicht doch auch die Zeit kann einen nicht immer Vergessen lassen, schon gar nicht die Unendlichkeit. Mir gelang die Flucht, auf einfachste Art, ich beamte mich weg dies hatte ich irgendwie vergessen das ich dem mächtig war, die Wunden heilten schnell die Körperlichen, die Striemen auf meinem Rücken, die Brandmale welche mir zugefügt wurden und all der Rest doch meine Seele würde noch länger brauchen.
Weiter zog ich durch die Lande, als ich von 500 bis 506 dem König Chlodwig I. diente ich konnte hier gutes Geld verdienen, wurde auch schnell zum Feldherr da ich wirklich über viel Erfahrung verfügte, mehr als so man einer der doppelt so alt war wie ich. Nachdem wir die Alamannen zum zweiten Mal Erfolgreich geschlagen hatten, packte ich meine sieben Sachen und zog weiter.
Erneut Diente ich unter dem ein oder anderem König, häufte so doch einiges an Geld an da Kost und Logisch Kostenlos war wenn man Soldat ist, so auch in den Verschiedensten Dörfer die ich durch Streifte. Nun war ich auch so, dass ich auch anderen half wenn ich es konnte, wenn Diebe zum Beispiel Wehrlose Bauern überfielen oder man junge Mädchen schänden oder verkaufen wollte vielleicht hatte ich sowas wie ein Beschützerinstinkt entwickelt oder es lang einfach daran das ich wusste das ich so ziemlich Unverwundbar bin.

Als ich gerade 1505 Jahre auf dieser Erde Lebte diente ich im Jahre 1450 zwei Jahre dem römisch-deutschem König Friedrich IV. Vieles hatte sich verändert, es gab nun Feuerwaffen mit ihnen konnte man über eine gewisse Entfernung Menschen verletzen oder gar töten die Erfindung des Schießpulvers am Anfang des 13. Jahrhunderts hatte so einiges Verändert nur schienen die Menschen nie zu lernen, denn immer ging es in den Kriegen um das selbe, Macht, Territorium Erweiterung oder um die Religion, ich sah wie die Menschen litten, sie verloren geliebte Menschen, Sinnlos Starben Unschuldige, Hungersnöte wurden ausgelöst so beschloss ich für mich selber, da ich mit Schuld an diesen Unglücken war nie wieder zur Waffe zu greifen nicht wenn es sich vermeiden lies, zu mindestens Versuchte ich es. Ich wollte mein Wissen mein können welches ich in all den Jahrhunderten erworben hatte für andere Dingen nutzen, hm ich denke man würde mich in der heutigen Zeit mit Robin Hood vergleichen aber ich war nicht wie er denn ich lebte von nun an im Untergrund, immer verborgen vor den Augen der anderen, mein Gesicht verbarg ich hinter einem Kapuze, immer einen Pfeil und Bogen bei mir tragend so wie mein Schwert und meine Fähigkeiten die ich all die Jahre nicht vergessen hatte, wie auch sie waren ein Teil von mir so Trainierte ich auch diese sicher nur heimlich, denn mir ist noch immer niemand begegnet der so ist wie ich, wobei man das auch nicht auf der Stirn trägt, so dachte ich eine sehr lange Zeit das ich der einzige bin der über Unmenschliche Kräfte verfügt.
Vielleicht erlebte ich viel in den Jahren, es gelang mir doch ziemlich gut mich von den großen Kriegen fern zu halten, zu dieser Zeit war ich wirklich stolz auf mich.
Nun wurde ich aber auch in den Jahrhunderten ziemlich einsam, wer wird das nicht wenn man im Grunde immer nur alleine ist, sicher wenn ich in einer Taverne war redete ich mit anderen, wir betranken uns, spielten welche ebenfalls Mitte des 13 Jahrhunderts erfunden. Zudem hatte ich von Zeit zurzeit für wenige Tage einen Begleiter wenn wir denn in dieselbe Richtung wollten, doch dann kamen wieder viele Jahre des allein sein.

Vieles veränderte sich, die Häuser wurden größer die Waffen immer Gefährlicher, Brücken wurden Stabiler und am Ende wurde das Pferd gegen das Auto eingetauscht, Flugzeuge flogen am Himmel und so vieles mehr.
Die Welt wurde hektischer vor allem aber noch Anonymer als sie es vorher schon war, ich war nicht mal mehr ein Schatten unter ihnen. Doch ich fand auch meinen Weg zurück in das Gebiet des Krieges, in den zweiten Weltkrieg wenn man es genau nehmen will, ich weiß nicht wie aber irgendwie war ich in diesen rein geraten, so Kämpfte ich auf der Seite Großbritanniens, im Verborgenem setzte ich auch meine Kräfte ein, weil ich so mehr bewegen konnte als mit Schusswaffen oder die Flugzeuge mit ihren Bomben. Doch auch dieser Krieg ging zu Ende, auch wenn er wieder Millionen Opfer gefordert hatte.

Mein Leben führte ich von da an weiter, im Laufe der Jahre die ich Lebte hatte ich viel Geld angehäuft, dieses war vor allem einfach als man die erste Bank eröffnete, so brauchte ich es nicht mehr bei mir zu tragen der in meinem Versteck unter zubringen, so war ich zu einem reichen Mann geworden doch dieses Interessierte ich nicht denn Geld ist nun wirklich nicht alles auch wenn es einem über die Jahre hinweg das Leben wirklich erleichterte.

Heute lebe ich schon über 2000 Jahre, es ist gar nicht so einfach da ich Tag für Tag immer noch das gleiche Gesicht im Spiegel sehe, Tag für Tag den Mann der so vielen das Leben nahm, aber auch ein Mann der es geschafft hat so lang sein anderes „Ich“ verborgen zu halten vor der außen Welt. Nun bin ich auf der Suche nach Wesen wie mir, ja ich denke ich kann mich als Wesen bezeichnen denn ich bin alles andere als Menschlich, ich bin gespannt wo mich mein weg noch hinführen wird, wem ich alles begegnen werde…

Beschreibung des magischen Wesens:
-kommt noch-

Besondere Merkmale/besonderes können:
Durch seine Vergangenheit ist Cyrian ein ausgezeichneter Schwertkämpfer, Bogenschütze und Nahkämpfer, zudem hält er jeder Folterung stand, selbst mit den Neuartigen Waffen kann er besser umgehen als so manch einer, doch sind dies eher Fragwürdige Talente nun haben sie ihn aber im Laufe seines Lebens Geprägt.


nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen