INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
#1

British Museum

in London 05.04.2013 23:53
von Brad | 247 Beiträge | 467 Punkte
nach oben springen

#2

RE: British Museum

in London 05.04.2013 23:53
von Brad | 247 Beiträge | 467 Punkte

Die schwache Beleuchtung die über das Bild angebracht war, zeigte die Venus in einem ganz anderen Licht als es am Tag aussah. Störend war nur die roten Leiser, sie ruinierten die fast schon heilige Stimmung die im Museum herrschte.
Nachts im Museum. Brad musste leicht schmunzeln als er über den gleichnamigen Film nachdachte und verschränkte die Arme, als er sich weiter das Gemälde betrachtete. Der Wachmann, der nur ein paar Meter von ihm entfernt seine Runde lief, nahm keine Notiz von dem schönen Mann und so schwang der Lichtkegel seiner Taschenlampe an ihm vorbei. In der Ferne schlug der Big Ben die Volle Stunde zu Mitternacht und versetze das British Museum in einer noch schummrigeren Stimmung als es zuvor schon war. Ein Blick auf seine Uhr sagte ihm das, seine kleine Nicht die immer noch nicht wusste das er ihr Onkel war, sie schon 10 Minuten zu spät war „Frauen!“, murmelte er und schüttelte den Kopf. Kurz schien es dem Wachmann so als habe er die baritone Stimme gehört, die nun durch die leere Halle schwang. Doch der alte Mann kratze sich nur am Kopf und zog mit klapperden Schlüsselbund weiter seine Runde.
So schloss der goldblonde Mann die Augen und ließ seine Sinne schweifen, bis er die Aura Liaras war nahm. Sie war nicht mehr fern und als er die Lieder wieder öffnete und das diamantene Blau erleuchtete, waren Schritte zu hören. Absätze von High Hils klickerten bei jedem Schritt von den Wänden und blieben geräuschvoll neben dem großen Mann stehen „Schön das du mich in deinen Vollen Terminkalender reinschieben konntest“, säuselte er und starrte weiter gerade auf die Venus. Seine Stimme hatte ein leicht ironischer Unterton, was als kleiner Tadel gelten sollte. Egal was die Leute von ihm halten mochte, ob er nun ein glorreicher Gott oder ein wahnsinniger Teufel war, er war immer noch bestens erzogen worden und hatte Manieren wie kaum ein zweiter.
„Komm!“, sagte er zu ihr und legte ihr eine Arm um den Rücken und führte sie durch das Museum. Er hatte ihr nicht gesagt was er vor hatte, das tat er nicht, aber sie müsste das auch schon von ihm gewöhnt sein. Unbeachtete vom Wachmann ginge sie an ihm vorbei und der Onkel führte seine unwissende Nichte durch den halben Museumskomplex. Er hatte ein bestimmtes Ziel, die Ägyptische Abteilung, doch als sie auf den halben Weg dahin waren, waren seltsame Laute aus der Halle des antiken Griechenlands zu hören. Es hatte was von Mönchsgesang nur etwas machte Brad stutzig. Die Magie die aus dem Raum her rausströmte war eine sehr mächtige. Wieso hatte er das zuvor nicht bemerkt? Hatte das gerade erst Angefangen „Warte hier auf mich, ich bin gleich wieder zurück“, murmelte er zu dem blonden Mädchen und ging gerade Wegs dem hypnotischen unverständlichen Singsang entgegen.


nach oben springen

#3

RE: British Museum

in London 06.04.2013 00:18
von Liara • Konfessor | 43 Beiträge | 87 Punkte

Liara war dabei gewesen sich zu Verspäten, doch wusste sie nicht genau was sie anziehen sollte. Immerhin hatte Brad ihr nicht genau gesagt was die beiden tun würden. Nur das es ein Museum sein würde, doch auch war die Entscheidung der richtigen Kleidung nicht ganz leicht, denn sie wusste nicht was sie danach tun würden. So hatte sie sich sicher Gefühlte Hundertmal Umgezogen, ihre Wohnung sah danach aus wie bei Hempels übern Sofa, aber was solls.
Nun heilte sie erst mal zu ihm, er würde es schon verstehen, immerhin war sie auch noch eine Frau und diese sind bekanntlich dafür bekannt sich doch oft zu verspäten, auch wenn es bei ihr nicht oft vorkam. Als sie nun also das Museum betrat, fragte sie sich doch wirklich warum er sie ausgerechnet am Abend hier treffen wollte, doch war der Mann eh ein einziges Geheimnis so wie auch dieser Ort hier. Kaum war sie bei ihm war, gab es von ihm einen kleinen Tadel, sie hörte es aus seiner Stimme raus "Dir auch einen schönen Abend" er hatte sie nicht mal angesehen, dabei hatte sie sich extra Mühe für ihr Outfit gegeben. Die blonde junge Frau trung eni Pinkes Kleid sie mochte die Farbe, was wohl mit an ihrer eh schon außergewöhnlichen Augenfarbe lag. Selbst ihr Schlafzimmer war Pink, was der blonde Mann nicht so mochte, es war ihm zu kitschig, doch damit musste er leben-wenn auch mehr als wiederwillig.
Sie lief ihm nun dennoch nach, auch wenn seine Begrüßung alles andere als nett war, es sie schon ein wenig zum grummel brachte-gerade tat er wieder auf unnahbar, aber gab es auch die andere Seite von ihm, die versteckte er nur gerade. Liara selber sah sich um, schaute sich die Ausstellungstücke an, die wirklich vielfältig waren. Gerade wollte sie ihn was fragen, als Magie das Gebäude zu erfüllen anfing und Singsang zu hören war. Sie sollte nun hier warten, doch das sah sie nicht ein. Die blonde Frau war nun nicht sein Hündchen das alles tat was er wollte "Vergiss es" meinte sie zu ihm, denn auch sie war Neugierig was denn da gerade vor sich ging. Sie überholte ihn nun, indem sie etwas schnell lief, sich umdrehte und ihm die Zunge rausstreckte "Schneller" und stieß dann die Tür auf aus der die Geräusche kamen. Ihr blieb kurz der Mund offen stehen, als sie die Männer sah welche sie gerade unterbrochen hatte. Die Männer trugen allesamt Umhänge, sowie Masken damit man sie nicht erkennt. Es wirkte eher wie aus einer anderen Zeit bei dem was sie trugen. "Oh jehh" sie merkt das sie bei irgendwas wichtigem gestört hatte, doch das war ihr egal.


nach oben springen

#4

RE: British Museum

in London 06.04.2013 01:00
von Brad | 247 Beiträge | 467 Punkte

Sie mochte zwar gealtert sein, die kleine Liara, aber ihr verhalten war immer noch der einer 16 Jährigen und so fragte sich Brad ob das nicht eine Folge der fehlenden Vaterliebe war. Balian war wohl noch weniger als Vater geeignet als er es wäre, obwohl dieser bestimmt nicht das Mädchen so vögeln würde wie er es tat. Während die langen blonden Haare an ihm vorbei flatterten bemerkte der Mann wie sich etwas Großes aus dem Sing Sang erhob. Er hielt inne und wurde im Gegensatz zu Liara langsamer „Halt!“, rief er um sie davon abzuhalten und kindlicher Dummheit, den Raum zu stürmen, doch das Mädchen hörte nicht auf ihn „Ich muss das Kind härter Ficken“, murrte er zu sich selber und kam mit langsamen aber kraftvollen Schritten näher. Das Aufstoßen der Tür riss den Sing Sang ab und man konnte höre wie sich raschelnde Gewänder zu ihnen drehte. Gemurmel wurde laut, doch bevor etwas Weiteres passieren konnte ertönte eine laute Stimme. Ein rotes lange Kutte erschien auf dem Podest wo zuvor nur ein Altar mit einer Mumie drauf lag „Sing weiter, vollendet den Spruch zur Macht!“, rief er und kaum das diese Worte den Raum erfüllte setze wieder der Mönchgesang ein und die Macht erhob sich wieder. Es war Altgriechisch, Brad erkannte die Worte aber sie wahren verzehrt und so viel es ihm schwer jedes Wort zu verstehen. „Sekten, die machen nur ärger“, flüsterte er Liara zu hielt ihr eine Hand auf den Mund und wollte mit ihr wieder raus, doch da viel die Tür hinter ihm ins Schloss und der Mann im Roten Gewand erschien „Niemand verlässt diesen Raum. Ihr seit magisch, das trifft sich gut wir brauchen ein stärkeres Opfer“ und deutete dann mit einer Hand auf die Mitte wo eine menschliche Frau nackt an den Boden gefesselt war und stumme Schreie von sich gab „Nein danke, wir sind beide keine Jungfrauen mehr“, lächelte Brad und die Süffisanz war so intensiv in seinen Worten das man sie ergreifen konnte. „Der große Dionysos hat euch hier her gesandt damit er ihm geopfert werdet, ihr werdet das tun was das Schicksal euch aufgebürdet hat“, rief er und hob die Hände anpreisend in die Luft. „Ich weis warum ich keine eigene Religion wollte“, murmelte er und holte mit der Hand aus. Als diese den Mann mit voller Wucht in den Magen traf, wurde dieser von den Füßen gerissen und wurde in die Mitte geschleudert. Noch bevor er aufkam war er tot und das Blut verteilte sich über den Boden „Komm, das ist nicht meine Musikrichtung“, murmelte er und wollte gerade mit seiner Nichte den Raum verlassen als plötzlich der Boden zu Beben begann. Ein dröhnen in ihren Ohren ertönte und Nebel erhob sich über den Altar aus der Mumie empor. Als Brad sich umdrehte um zu sehen, was ihm diesmal die Tour versaute raste etwas gegen seine Brust und er wurde gegen die Wand gedrückt. „Was zum …“, keuchte er und hielt die Hände gegen seinen Oberkörper. Er blinzelte und dann fühlte er wie sich versuchte etwas in ihm auszubreiten. „Unmöglich niemand kann ….“, doch dann viel ihm ein das er noch lange nicht bei seiner vollen Macht war. Durch die Verbannung seines Vaters war er immer noch geschwächt und so versuchte irgendwas sehr mächtiges in ihm, die Kontrolle über seinen Körper zu übernehmen.


nach oben springen

#5

RE: British Museum

in London 06.04.2013 01:19
von Liara • Konfessor | 43 Beiträge | 87 Punkte

Das er sie Aufhalten wollte, ignorierte sie einfach mal, so sah sie auch nciht den Schatten der sich erhob. Sie spürte zwar die Magie, doch nahm deswegen nicht unbedingt alles um sich herum wahr, was nicht immer das beste für das junge Mädchen war. Nachdem sie dem Raum betreten hatte und damit den Sing sang unterbracht, hatte sie kurz die ganze Aufmerksamkeit auf sich gelengt. Sie sah die Menschliche Nackt Frau-das war ein Ritual wurde ihr klar. Nur bei sowas werden Menschen geoofert "Was zu hö..." nur weiter konnte sie nicht sprechen, denn schon legte Brad ihr eine Hand auf den Mund "Mimpf.." sie versuchte zu reden, doch es kamen nur unverständliche Laute heraus, so versuchte sie seine Hand von ihrem Mund zu bekommen. Gerade war sie nur wieder ein Kind welchem er den Mund verbot. Sie war Erwachsen geworden, merkte er das nicht? Ja manchmal hatte sie noch eine Kindliche Ader, die würde sie wohl niemals ganz Ablecken können, doch war sie nicht mehr so schlimm wie früher. So wollte er den Raum verlassen, doch die Türen fielen zu. Es war klar das niemand raus kommen würde, gut sie konnte Beamen war kein Problem. Das Ritual wurde weiter ausgeführt, denn sie brauchten nun ein Stäkreres Opfer. Liara schaffte es endlich seine Hand von ihrem Mund zu bekommen, während der blonde Mann sich über diese Verrückten Lustig zu machen schien. Brad tat das was er schon immer getan hatte, so viel zu das er sich ändern wollte. Er brachte den Mann nun um "Was soll das?" sie fauchte ihn an, denn sie hatte ihm geglaubt doch gerade hatte er das Gegenteil bewiesen. Die Situation war nun nicht die beste, aber gleich jemanden Umbringen das war doch übertrieben. Doch dann änderte sich das Bild, der Boden fing an zu Beben, ein dröhnen ertönte in den Ohren aller und Nebel erhob sich. Nun wollte Liara wirklich gehen, ihre Neugierde hatte zwar gesiegt, doch in Gefahr bringen wollte sie sich wegen sowas nicht. Nur war es so das was gegen seine Brust flogt und ihn gegen die Wand Drückte. Es sah so aus als würde das Ding, der Schatten versuchen in seinen Körper zu gelangen. Die komischen Gestallten sangen weiter, der Gesang wurde immer lauter-das hier sah nun nicht gut aus. "Hört auf damit" schrie sie die Männer an, doch es brachte nichts. Die blonde Frau wollte nicht das ihrem Brad was passierte, so lief sie zu einem der Männer-gegen den Schatten konnte sie nichts tun. Eigentlich hasste sie ihre Fähigkeiten, doch wenn es sein musste setzte sie diese auch ein, das hatte sie im letztem großem Krieg bewiesen. Liara legte nun ihre Hand an die Kehle eines Mannes, ihre Augen wurden schwarz, so wie auch die des Mannes ein Donner ertönte den Raum und eine Druckwelle erschien. Sofort ging der Mann vor ihr auf die Knie "Befehligt mich" er war nun für immer und unwiederrulich ihr Sklave, deswegen mochte sie es nicht. "Stopt das Ritual" befahl sie ihm, doch er sagte ihr nur das es zu Spät war, das es vollbracht war.


nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen