INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
#1

Der Trevi-Brunnen

in Rom 24.03.2013 23:25
von Vilandra • Angel of Hope | 254 Beiträge | 515 Punkte
zuletzt bearbeitet 30.03.2013 16:53 | nach oben springen

#2

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 20.06.2013 11:56
von Lithuania • Aurenseherin | 27 Beiträge | 58 Punkte

Es war ein herlicher warmer Tag, welchen die schöne Latina genießen wollte, doch nicht alleine. Lith hatte sich mit ihrer Tochter verabredet, welche noch nicht da war. Nun war die hübsche dunkelhaarige auch etwas früher da, das war sie schon immer. So hatte sie sich ein Erdbeereis geholt, welches sie nun gemütlich leckte. Lithuania war nun doch schon eine ganze halbe Stunde zu früh. Pünktlichkeit war ihr eben wichtig. Nun gut, so setzte sie sich an den Brunnen. Lith hatte sich heute für einen Jeansrock und ein einfaches Top, sowie eine Lederjacke entschieden. Dazu trug sie wirklich mal Flacheschuhe, es müssen nicht immer High Heels sein auch wenn die Italinerin genau diese liebte. Die Frau war noch immer sehr attraktiv, daher war fast schon klar gewesen, das sich jemand neben sie setzt und versucht zu Flirten. Der Mann war sicher schon Mitte dreißig, etwas untersetzt und schwitzte ganz schön. "Kann....kann ich Ihnen...Ihnen einen Kaffee....Kaffee ausgeben?" fragte er die schöne Frau ganz schön stotternd und war Froh seine Frage endlich los zu sein, das sah Lith, als sie sich zu ihm gedreht hatte. Er fühlte sich von derm Erscheinungsbild der Frau sehr eingeschüchtert, hatte wohl seinen ganzen Mut zusammen genommen um sie anzusprechen. Einige andere lächelten Belustigt, Männer lachten die mehr Selbstbewusstsein hatten als jener der sie Angesprochen hatte. Früher hätte sie sich von ihm Einladen lassen, nur damit er ein Erfolgserlebnis hat und sich besser fühlt, doch nun war sie Verheiratet und verabredet. Freundlich lächelte sie ihn an "Tut mir Leid, ich bin Verabredet und Verheiratet" sie deutete auf den Ring an ihrem Finger. Der Mann schaute nun schon etwas trauriger, da gibt es sich Mühe und dann sowas. "Versuchen Sie es weiter, das wird schon" das lächeln der Frau war aufmunternt, so lächelte auch er etwas und nickte. Jeder findet den passenden Deckel, so sicher auch der Mann. "Ihnen noch einen schönen Tag" wünschte er der schönen Frau und ging weiter. So aß sie die Waffel ihres Eises auf, ehe Lith ihre rechte Hand in den Brunnen hielt und über die Wasseroberfläche Strich. Es war schon erstaunt, das Dyan und sie immer wieder zusammen fanden, egal was passierte. Niemals hätte sie Gedacht, das es möglich ist jemanden so sehr zu lieben, das man alles überstehen kann. Zwar war sie eine Romantikerin, doch war die Latina nie jemand gewesen, der an die eine ewige Liebe glaubt. So kann auch eine dunkelhaarige Frau sich irren. Ihre Gedanken gingen noch weiter, sie wusste das von Ice, wie sie gerade war. Ihr wurde geraten, sich von ihrer jüngsten erst mal fern zu halten, da sie gerade eher ohne Gewissen war, so war Lith nicht mal jetzt alleine. Auf sie hatte man ein Auge, falls ihr Mann nicht konnte-wobei Dyan immer kam wenn was nicht Stimmte, vor allem jetzt wo er sich wieder an alles erinnerte. Lith jedoch wollte nicht auf Schritt und Tritt verfolgt werden, da würde sie sich dumm vorkommen. Bisher hatte ihre Tochter immer ihr Gewissen wieder gefunden, wenn sie ihre Mutter angegriffen hatte. Doch wollte sie ihr auch helfen, nur wusste sie noch nicht wie.
Lith streckte ihre Beine etwas aus, hielt das Gesicht in die wärmende Sonne, gut das sie nie Sonnenbrand bekommt, da sie ein doch etwas dunklerer Typ war. Sie genoss die Sonne, welche ihre Nase kitzelte. Die schöne Latina wollte sich nicht immer nur Sorgen machen, sie wusste das es genügend Wesen gab, die ihre Tochter im Auge hatten, das ihr nicht wirklich was passiert. Sollte es zu schlimm werden, würde ihr Vater einschreiten, doch noch wollte er sehen ob Iceais es von alleine schafft, das mussten die beiden ihr schon einräumen. Daher will sie sich heute auch mit Cadee treffen, es ist eine ablengung und wird beiden gut tun.



Outfit
nach oben springen

#3

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 20.06.2013 20:15
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Es ist lang her, seit Cyrian sie gesehen hatte, oder eher seit er sich einfach mal neben sie setzte. Zu jener Zeit, als sich die schönste Frau welche der Warrior jemals gesehen, an nichts erinnern konnte, war er im Hintergrund geblieben und hatte sie Beobachtet. Immer dafür gesorgt, das es ihr auch gut geht, ihr nichts passiert. Der dunkelblonde Mann wollte nicht das ihr was passiert. Zu seinem Leidwesen, hatte sie wieder zu Dyan gefunden, das konnte nun wirklich nicht wahr sein. Wie kam es, das die beiden immer wieder zusammen finden? Das war doch nicht mehr normal, so viel Schicksal können zwei Wesen nicht haben. Es schien immer so, als wären sie für einander geschaffen, für einander bestimmt, doch Cyrian war immer gut darin sich zwischen die beiden zu stellen. Das würde er nun auch tun.
Die Mann setzte sich neben die Frau, welche für ihr alter besser aussah als jedes junge Ding, welches hier rumhüpfte. Nicht das Lith so alt war, sie war nicht mal dreißig. Wenn er sich entscheiden müsste, sie oder jemand anderes, er würde immer sie Wählen, einfach weil man sich an der Frau die Finger verbrennt. Der Mann aus einer anderen Zeit, hatte noch mitbekommen, wie sie einem älterem dicklichem Mann eine Abfuhr gegeben hatte, allerdings war sie dabei sehr nett geblieben, hatte ihm sogar noch Hoffnung gemacht, das der Schüchternde Mann mal jemanden finden wird. Lang nicht mehr gesehen Lithuania. Wie geht es dir? er war doch wirklich freundlich. Doch kannte die Frau den Mann, sie wusste das er immer einen hinter Gedanken bei ihr hatte. Dem Mann war es egal, das sie Verheiratet war, auch das ihr Mann ihn mit einem Fingerschnippen das Licht auslöschen konnte. Er wollte SIE, mehr als er jemals jemanden wollte. Immer wenn er die schöne dunkelhaarige sah, setzte es bei ihm aus. Selbst mit Gewalt würde der braunhaarige sein Ziel umsetzten, das hatte sie schon mehr als ein mal mitbekommen. Lith war nicht mal sonderlich stark, doch sie hatte eine Ausstrahlung wie keine andere und das konnte er sagen, immerhin lebte der Mann länger als so manch andere. Er hatte viele Frauen gesehen, mit vielen das Bett geteilt, doch keine hatte so eine Wirkung auf den Mann wie die Frau welche ihr Eis aß.
Cyrian schaute sie an, würde ihr am liebsten durch die dunkelbraunen Haare mit der Hand fahren, seine Lippen auf ihre zwängen, doch hier vor so vielen konnte er das nicht tun. Lithuania war schon immer eine sehr Temperamentvolle Frau gewesen, sie würde ihm sicher auch hier eine Szenen machen ,ihm sagen was sie denkt, das tat sie schon immer, deswegen war er auch noch so fasziniert von ihr. Dyan hatte wirklich glück, eine Frau wie die Latina zu haben, denn solche gab es nicht wirklich oft. Kein wunder das er sie mit allen Mittel beschütze, doch er würde sie mit allen mittel dazu bringen, sich in ihn zu verlieben. Irgendwann wird Hartnäckigkeit belohnt und er hatte Zeit, verdammt viel Zeit. Diese Frau war so Umwerfend, wie keine andere welche er jemals gesehen hatte.


nach oben springen

#4

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 20.06.2013 21:57
von Lithuania • Aurenseherin | 27 Beiträge | 58 Punkte

Die schöne Frau konnte es nicht glauben, er setzte sich wirklich neben sie. Cyrian war wirklich so dreist und setzte sich neben sie. War das sein ernst? Warum kann er die Latina nicht einfach mal in ruhe lassen? Hat es ihm nicht gereicht, was sie wegen ihm alles erdulden musste? Fast hätte sie vergessen wer sie mal war, fast hätte ihr Selbstbewusstsein drunter gelitten. Er hatte ihr Dinge angetan, auf die nicht mal ein normaler Mensch gekommen war. Lithuania versucht ihn nun zu Ignoriren, auch seine Aura die Ausstrahlte, das er sie liebte, doch würde die schöne Italenerin diesen Mann niemals lieben, das kann sie gar nicht. Es gab eine Zeit, da fand sie ihn wirklich nett. Lith glaubte, das die beiden Freunde waren, auch wenn ihr schnell seine Aura aufgefallen war, nur konnte sie nicht immer nur danach gehen. Doch am Ende hatte er gezeigt, was er wirklich will.
Cyrian sprach sie nun an, wollte wissen wie er es ihr geht, dabei lag sein Blick die ganze Zeit auf der schönen Frau, was sie aus den Augenwinkeln sehen konnte. Es war schon unangenehm so Beobachtet zu werden, es war eben nicht wie ein Mann der sich für sie Interessierte und immer mal wieeder einen Blick riskierte-nein das hier war ein Blick von einem verrückten, der nur sie sah, nur sie wollte. "Cyrian, bitte geh" sie versuchte nett zu sein, auch wenn Lithuania den Mann nicht ansah. Zum Glück waren die beiden in einer belebeten Fußgänger Zone, so würde nicht mal der braunhaarige auf dumme Gedanken kommen, wobei ihn sowas manchmal auch nicht abhält, das wusste sie nur zu gut. Würde die schöne Latina nun aufstehen und gehen, würde sie den Mann herausfordern, doch war ihr seine Nähe auch wirklich unangenehm. Es kam selten vor, das sich die dunkelhaarige in der Nähe von jemanden nicht wohlfühlte, doch bei ihm war es so, immerhin hatte er versucht ihr schreckliche Dinge an zu tun. Nicht nur der Versuchte Missbrauch spielte da eine Rolle, sondern auch das er versucht hatte sie Gefangen zu halten. Nur weil sie eine so gute Familie hatte, einen Mann der sie wirklich liebte, hat sie wieder zu sich selber gefunden. So schaute sie ihn nun mit starren Blick an "Geh Cyrian oder ich werde eine Szene machen, die Du noch nie gesehen hast" und das war keine Drohung, Lith wusste wie man schreit, das war nicht schwer.
Seine Nähe lies sie etwas verkrampfen, doch weckte es auch ihren Kampfgeist. So erhob sich der Mann kein Stück, daher stand sie auf-würde die Menge aber nicht verlassen "Dann geh ich" waren ihren Worte und damit nahm sie Abstand zu ihrem Stalker.



Outfit
nach oben springen

#5

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 21.06.2013 21:21
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Dem Warrior entging nicht, das die schöne Latina versuchte ihn zu Ignorieren. Ihm war klar gewesen, das er sich nicht einfach so neben sie setzten konnte, immerhin war sie eine Aurenseherin, erkannte ihn sofort an dieser. Doch war es ihm egal gewesen, er hatte nur die schönste Frau der Welt gesehen und das getan, was er immer tut wenn er ihn ihrer Nähe war. Diese gesucht. Sein Blick ruhte ruhig auf ihr, Cyrian sah nur noch sie und niemand anderes. Es konnte selbst jemand nackt vor ihm rumlaufen, das würde den braunhaarigen Mann wirklich nicht Interessieren. Alles was er wollte war Lithuania, so sehr das man wirklich meinte das er verrückt werden könnte. Vielleicht war das der Mann auch, auf jeden Fall nach ihr. Das er Stalker Neigungen hatte, hätte er nicht gedacht, doch welcher Stalker denkt das schon von sich?
Die Italienerin erhob ihre Stimme, sagte fest und klar das das er gehen sollte, doch der Mann blieb sitzen, wie so immer. Wenn er sie schon sehen konnte, dann nutze er es auch wirklich aus. Ihre Schönheit war unglaublich, noch nie hatte er jemand gesehen der schöner war als diese Frau. Warum hatte ausgerechnet der Schöpfer das Glück, sie zu seiner Frau zu haben? Er konnte doch jede andere haben, warum die dunkelhaarige? Wenn er könnte, würde der braunhaarige dem Mann den gar ausmachen, doch hatte Cyrian nun wirklich keine Chance. Er wusste auch, das der Mann aus einer anderen Zeit nur noch lebte, weil die heiße Latina es zuließ, weil sie die einzigste war, die es schaffe ihn im Zaun zu halten, doch würde tausend tote sterben, nur um in ihrer Nähe sein zu können.
Ihm war bewusst, das er am Ende nicht der nette Kerl war wie zu Anfang, doch hatte er noch nie so ein begehren zu einer Frau empfunden, noch nie wollte er jemanden so sehr besitzen wie er es bei Lith tut. Cyrian würde alles für sie tun, würde alles tun nur um sie haben zu können, doch stand ihm das mächtigste Wesen des gesamten Universum gegenüber, wie sollte der braunhaarige gegen ihn bestehen können? Noch mal sagte sie ihm, das er gehen sollte oder es würde eine Szene entstehen. Wenn das passiert, würde klar sein das viele ihr zu Hilfe kommen würden, das sie sich alle auf das Wesen stützen würden, wie Bluthunde, doch auch das konnte ihn nicht von ihr fernhalten. Ich kann nicht gehen, das weißt du doch wenn er in ihrer nähe war, konnte ihn kaum etwas von ihr fernhalten. Doch sie war es nun die gehen wollte, sofort war er auf den Beinen und wollte nach ihrer Hand greifen, doch lies es sein Geh nicht in seinen Augen funkelte wieder die Besessenheit, welche er nur bei ihr hatte. Nur bei ihr verlor der Mann die Kontrolle. Der braunhaarige hatte zwar nach ihr die ein oder andere Frau gefickt, doch keine konnte ihm wirklich Befriedigung verschaffen. Die Frauen welche er ausgesucht hatte, waren alle Latina´s gewesen, sahen Lithuania doch recht ähnlich, doch am Ende waren sie nicht die Frau in der das Feuer brannte.
Er lief ihr Unauffällig nach, zog sie, wie immer, in eine Ecke und drückte sie an eine Wand Bitte Lith, ich brauch dich. Ich will dich mehr als Dyan dich jemals wollen würde das sagte er einfach, ob es stimmte war eine andere Sache. Doch vielleicht konnte man die liebe beider Männer gut messen, denn niemand schien sich was zu nehmen bei ihr. Du willst ihn doch gar nicht. Du lässt dich doch nur von ihm Ficken, weil er der Schöpfer ist, mehr auch nicht nun stellte der Mann einfach ihre liebe zu ihm in frage, ließ es anders aussehen und sie wie eine Frau, welche sich auf einen alte Sack einlässt, weil er reich ist.


nach oben springen

#6

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 21.06.2013 22:54
von Lithuania • Aurenseherin | 27 Beiträge | 58 Punkte

Die Latina Atmete tief ein und aus, je länger sie in seiner nähe war umso Wütender wurde sie, auf alles. Auf diesen Mann, welchen sie doch mal wirklich vertraut hatte. Wie konnte sie auch so dumm sein? Zu ihrem eigenem Fehler kam noch, all das was der Mann ihr angetan hatte, alles was er gesagt hatte. Jetzt noch seine penetrante Art und Weiße, vielleicht hätte sie ihren Mann frei Hand walten lassen, als dieser ihm das Leben nehmen wollte, doch zu dieser Zeit wollte die schöne Frau nicht, das ein Mann oder irgendwer wegen ihr Stirbt, doch bei Cyrian würde sie eine Ausnahme machen, ehe sie noch einen Fehler begeht. Am Anfang war es doch schmeichelhaft, das er sich in sie verliebte, jede Frau wünscht sich doch sowas, auch noch begehrt zu werden, wenn sie Verheiratet ist, doch nun, nun war es fast schon wie ein Albtraum, aus dem sie nur noch Aufwachen wollte. Von ihr aus, konnte man sie als hübsch sehen, sich in sie verlieben, aber nicht das jemand zum Stalker wird und das auf so eine Brutale Art wie er es geworden ist. Noch nie war ihr jemand wie der braunhaarige Mann begegnet, jemand der so-sie fand keine Worte dafür außer das er endlich aus ihrem Leben verschwinden sollte, am besten für immer.
Ihr war klar gewesen, das er ihr Folgen würde, das tat er immer. Auf seine Worte war die Italinerin nun wirklich nicht eingegangen. Was interessierte es sie, ob er gehen kann oder nicht, sie konnte es und das hatte sie Bewiesen. Doch das er sie nun wirklich hier in eine Ecke zog war, das war nicht mehr normal. Wie oft hatte er das nun schon getan? Mitzählen brachte sie nicht. So wurde sie mal wieder an die Wand gedrückt, sie funkelte den Mann böse, verglich sich dann mit ihrem Mann, das war unglaublich. So befreite sie sich aus seinen Händen "Lass mich los" sagte sie bestimmend und schupste den kranken Mann von sich, der nun etwas sagte, was niemals jemand zu ihr sagen sollte. Sie war ganz bestimmt nicht mit Dyan zusammen, weil er der Schöpfer war. Wenn er auch nur etwas wirklich von ihr wissen würde, dann wüsste er das sie ihn am Anfang nicht mal leiden konnte. So knallte sie ihm eine, das selbst ihre Hand brannte und seine wange rot war "Fag es Dich nie wieder so mit mir zu reden. Denn so eine bin ich nicht" weil das noch nicht genug war, setzte es noch eine. Lith war nun wirklich keine von den Frauen, die mit einem zusammen waren, weil sie reich waren oder Macht hatten. "Stempel mich nicht als so jemanden ab" ihre Hände waren zu Fäusten geballt, so sehr dass das weiße an den Knöcheln zu sehen war. Das dieser Mann sie so aus der Fassung bringen konnte war unglaublich. Es war nicht wie bei Dyan, das war was anders, er würde Lithuania niemals so behandeln oder indirekt als Schlampe abstempeln. Wenn er sie so sah, dann konnte seine liebe nun wirklich nicht echt sein und das war sie auch nicht, das was er für sie Empfand war einfach nur Besessenheit, mehr nicht.



Outfit
nach oben springen

#7

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 22.06.2013 00:14
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Kaum das er sie gegen die Wand gedrückt hatte, erwachte das Feuer in ihren Augen, welches er so gerne sah. Sicher es war nicht aus Leidenschaft oder anderem was man damit vergleichen konnte, sondern aus Zorn. Aus Zorn zu dem braunhaarigen Mann, der ihr am Ende sicher wieder weh tun würde, so endete es immer. Cyrian beabsichtigte das am Anfang nie, der Mann wollte einfach nur in ihrer nähe sein, das es so eskalierte stand nie in seinem Plan. Der Mann aus einer längst vergessenen Zeit, neigte durch die heiße Latina dazu Unberechenbar zu werden. Sie nun befreite sich aus seinen Händen, sagte sagte sehr bestimmend das er sie los lassen sollte. Sie war immer noch genauso Selbstbewusst wie eh und je. Jede andere hätte sich durch das was er ihr angetan hatte, unterkriegen lassen, doch nicht die schöne Italienerin. Nein sie ganz sicher nicht.
Cyrian nannte sie, wenn auch umschrieben, eine Schlampe oder eher eine Frau, die sich an einen Mann ranmacht nur weil er Geld hat. Dabei spielt liebe oder Gefühle im Allgemeinem keine Rolle, denn sie waren Alt und es ging wirklich nur um das kleine Stück vom Küchen. Der Mann war ihr nun zu nahe getreten, mit seiner Behauptung, das sie nur mit dem Schöpfer zusammen war, weil er eben das mächtigste Wesen im Universum war, das sie wie ein Mensch, nur ein Stück vom Kuchen wollte. Dafür setzte es eine Ohrfeige, die dazu führte, das sein Kopf zur Seite geschleudert wurde. Die Frau hatte einen Schlag drauf, das war früher nicht so heftig gewesen. Lithuania hatte anscheinend Trainiert. Lith war nun wirklich nicht so, doch ihm fiel langsam nichts mehr ein, wie er die schöne Latina von dem blonden Mann weg bekommen konnte. Sein größter Feind, welchen er nicht Besiegen konnte, so konnte er nur versuchen die wunderschöne Frau davon zu überzeugen, das Dyan nicht gut für sie ist. Wenn Cyrian sie erst mal hatte, dann würde auch er anders sein, das war klar. Ehe der braunhaarige Mann auch nur ein Wort sagen konnte, setzte es eine zweite Ohrfeige, welche der ersten in nichts nachstand, so packte er ihre Hand Ich steh drauf, wenn du das tust. Du könntest es jeden Tag machen und ich würde dich nehmen, damit es dir auch wirklich Spaß macht sein grinsen wurde nun anzüglich. Er konnte sich gut vorstellen sie zu Dominieren, sich aber auch von ihr Dominieren zu lassen. Bei den beiden wäre es wohl immer was sehr ausgeglichenes, denn jeder hat seinen eigenen Kopf. Sie zu bändigen wäre wohl gar nicht mal so einfach, eine richtige Herausforderung, das merkt der Mann immer wieder.


nach oben springen

#8

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 22.06.2013 01:11
von Lithuania • Aurenseherin | 27 Beiträge | 58 Punkte

Hatte die Frau ihm nicht klar gemacht, das er sie nicht anfassen sollte. Sass der Kerl auf seinen Ohren? Sie hasste seine Berührungen mehr als sie Luzifer jemals verachten könnte. Der Teufel war vielleicht eine plage, aber Cyrian war lästiger als eine Fliege. Dieser Mann konnte von ihr aus wirklich in der Hölle schmorren, wäre sicher noch mit Luzifer auf Kumpelbeziehung. Der Kerl war nicht mehr ganz Dicht, er sprach nun wirklich von Sex, davon sie zu nehmen, das es ihr auch Spaß macht, nur weil sie ihm sagt, was sie denkt. Ihr Augen wurden größer, ihm fehlte wirklich was in seinem Kopf. Er hatte wohl den ein oder anderen Schlag zu oft auf den Schädel bekommen. Lith wusste nicht mehr, wie viele -neins- sie ihm noch geben sollte. Auf wie viele Arten es noch geschehen sollte. Sie wusste nicht mehr was sie schon alles getan hatte, oder Dyan-warum kapierte er es denn nicht? Egal was er sagen oder tun würde, niemals würde sie sich auf den braunhaarigen Mann einlassen, nicht nach allem was passiert war. Selbst wenn all das nicht geschehen würde, hegte sie nicht so ein Interesse an dem Kerl.
Da er Worte oder gar Ohrpfeigen nicht verstand, holte sie mit dem rechten Fuß aus und trat ihm voll zwischen die Beine. "Du elendiges Arschloch, wann wirst Du es kapieren? Ich liebe Dich nicht, werde Dich niemals lieben und schon gar nicht, würde ich mit Dir das Bett teilen" sie wollte ihm noch mehr weh tun. Ihre ganze Wut konzentrierte sich auf diesen Mann, wegen dem sie schon so viel durch machen musste. Gerade wünschte sie sich High Heel angezogen zu haben, nur um ihm den Absatz in seinen Schritt zu drücken, oder noch besser an seinen Hals. Gut sie hatte flache Schuhe an, so stellte sie den rechten auf seine Brust "Ich hasse Dich Cyrian und verachte Dich mehr als man ein Wesen verachten kann. Lass die Finger von mir und das für immer oder ich werde Dyan bitten Dich zu töten oder es gleich noch selber machen" bisher hatte die Latina noch nie jemanden getötet, egal was gewesen war, doch um von ihm los zukommen, würde sie es tun. "Ich hab Dein Anblick so Satt" und das nicht zu knapp. "Was denkst Du Dir eigentlich die ganze Zeit hm? Was passiert, wenn Du mich hast, dann wird es Dir zu langweilig, weil Du hast was Du wolltest. Verschwinde endlich aus meinem Leben" die Drückte noch etwas mehr zu, wollte ihm wirklich die Luft zum Atmen nehmen, weil sie es so leid war.



Outfit
nach oben springen

#9

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 22.06.2013 02:10
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Das tat weh und hatte gesessen. Lithuania hatte ihm direkt zwischen die Beine getreten und zwar dahin wo es selbst ihn schmerzte. Folter konnte man ihn, da hielt er einiges aus, doch seine Eier, sein Schwanz waren nicht aus stahlt. Seine Hände fuhren sofort zu seinem Schritt, es brachte nicht viel, doch war dies eine normale Reaktion. Fuck stöhnte der Mann auf und ging zu Boden. Das war nicht wirklich Fair gewesen, doch hat er auch nie wirklich Fair gespielt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die schöne Latin auf die Idee kam, ihm genau in die Eier zu treten. Sie hatte aber auch einen Bums drauf, das war unglaublich. Nun lies sie ihre Wut wirklich raus, meinte wie sooft, das sie ihn nicht lieben wird, schon gar nicht das Bett mit dem braunhaarigen Mann teilen würde. Zwar hörte er ihre Worte, so wie Cyrian sie immer hörte, doch in seinem Kopf kam es nie an. Alles was in seinem Kopf war, war die Frau welche er so sehr wollte, das er über Leichen gehen würde, das stand mehr als fest. Das hatte nun auch schon Lithuania bemerkt.
Die Italienerin stellte ihm ihren Schuh auf die Brust, wenn ihm nicht so sehr seine Eier schmerzen würden, dann könnte er ihr nun wirklich eins A unter den Rock schauen. Da ihm das Atmen eh gerade schwer, war es nicht mal schlimm, das die schöne Latina ihm die Luft versuche abzudrücken. Gerade weil sie sich so sehr wehrte, erregte es ihn. Gerade deswegen wollte er die Frau umso mehr. Sie konnte oder versuchte eher ihm Einhalt zu Gebieten, egal was passierte. Lith ließ ihren ganzen Zorn freien Lauf, das bemerkte er bis in jede Faser seines Körpers. Sie verachtet ihn, hasste den braunhaarigen, doch das konnte sich immer schnell ändern. Irgendwann kommt der Punkt, da schlägt all der Hass in liebe um. All das war nur eine Frage der Zeit Das wird sich ändern der Mann war von seinen eigenen Worten doch sehr überzeugt. Doch dann änderte sich einiges, denn sie wollte Dyan bitten ihn zu töten, wenn der braunhaarige die schöne Latina nicht endlich in ruhe lässt, oder es sogar selber tun. Das würdest du niemals tun die schönste Frau, welche er jemals gesehen hatte würde ihre schönen Hände doch niemals mit Blut beflecken. Zudem wusste er das sie nicht über die richtigen Fähigkeiten verfügte um das zu tun. Sie stellte ihm dann die Frage war passieren würde wenn er die hübsche Frau hatte, das es ihm langweilig werden würde Warum etwas aufgeben oder langweilig finden, wenn man so ist wie du sie drückte noch fester zu, so legte er seine Hände an ihr Bein. verdrehte es etwas und zog mit einem Ruck daran, so das sie den halt verlor. Cyrian war schnell, so fing er sie auf, ehe sie sich ernsthaft verletzten konnte. Ich will dich Lithuania und ich werde dich bekommen das war klar. In seinen Augen brannte das Feuer, das verlangen nach ihr. Der Mann würde Dinge mit ihr Anstellen, dagegen war Dyan ein Weichei. Du wirst mir gehören, auch wenn ich noch warten muss der braunhaarige Mann, glaubte an seine eigenen Worte und wie er das tat.


nach oben springen

#10

RE: Der Trevi-Brunnen

in Rom 22.06.2013 16:59
von Lithuania • Aurenseherin | 27 Beiträge | 58 Punkte

Sie hatte ihn wirklich da getroffen wo es weh tat und das erfreute sie. Das hatte der braunhaarige Mann verdient und noch so vieles mehr. Er sollte dafür büssen, was er der schönen Latina alles angetan hatte. Doch wollte sie nicht so werden wie Cyrian. Foltern lag ihr nicht im Blut-oder doch? Sie wusste es nicht, wollte es auch nicht herausfinden, denn sie war nun wirklich besser als der Mann vor ihr. Was würde es ihr auch bringen, wenn sie ihn Foltern würde? Dazu hatte sie nun wirklich nicht die Kräfte, zudem war sie sich sicher das ihm ein Messer oder eine Schwusswaffe nicht haben konnte oder er es weg stecken kann, wie nichts anderes. Lithuania wollte sich nun auch nicht die Finger an ihm schmutzig machen, dazu war sie sich dann doch zu schade.
Doch er nun, schien auf seinen Ohren zu sitzen, egal was sie sagte, egal wie sie es sagte. Wie viel abscheu sie auch in ihre Stimme legte, wie viel hass sie auch in ihre brauen Augen legte, es brachte nichts. Was sollte sie denn noch tun? Musste sie Cyrian wirklich erst umbringen, damit sie endlich ruhe vor diesem Stalker hat? Soweit wollte die schöne Italiniern nicht gehen, doch hatte sie noch eine andere Wahl? Lithuania wollte einfach nur in frieden leben ohne jemanden der es so auf sie abgesehen hat. Es ermüdete sie doch mit der Zeit, da ihr die Worte und damit die Argumente ausgingen. Doch selbst wenn das nicht so wäre, würde er einfach nicht zuhören. Das nennt mal wohl Beratungsresistent. Er zog sich ja nicht nur ihren Zorn auf, sondern auch den von ihrem Mann, denn er konnte das auch nicht mehr mit ansehen, zudem war er sehr eifersüchtig. Die dunkelhaarige würde ihn wohl auch nicht mehr zurückhalten und schon gar nicht mehr können, immerhin meinte er mal, das wenn er ihr noch mal zu nahe kommt, er ihm das Licht ausknipsen würde. Wenn sie ihre ruhe hatte, dann sollte es so sein, irgendwann erreicht man auch bei ihr den Punkt, andem sie sich nicht mehr die mühe macht Dyan zu bändigen.
Cyrian unterschätze die Frau nun wirklich sehr, das hatte er schon immer. Nur wegen ihm, hatte sie eine Neue Kraft bekommen,da mit sie sich besser wehren konnte, auch wenn das nicht zu ihrem Wesen gehörte, so war sie doch froh diese zu haben, daher würde LIth sie auch gegen den Mann einsetzten, der ihr das leben so schwer machte. Doch meinte er auch, das es nicht langweilig werde würde, wenn er sie hatte-das war natürlich unmöglich, denn das wird sich niemals ändern. Sie schüttelte nur verständnislos den Kopf "Mir fehlen die Worte" meinte sie, ehe sie den halt verlor, da er ihr das Bein wegzog. sie sah schon, wie sie hart auf den Boden aufschlug, doch das geschah nicht, da der Mann die schöne Frau auffing und mal weiter sagte, das er sie haben will. Sofort schlug die Frau auf seine Brust ein, mit all der Kraft, die sie hatte-doch es machte ihn wirklich nichts aus. "FASS MICH NICHT AN DU ARSCHLOCH" schrie sie ihn nun an, das hatte sie ihm oft genug gesagt. Lith schnippte in die Finger, es war ein Knall zu hören und die Druckwelle welche immer kam. Cyrian Flog durch die Luft, krachte hart gegen die Betongwand, aus seinen Ohren ran Blut-das hätte sie schon viel früher machen sollen, doch war es auch nicht das erste mal. Lith nun Teleportierte sich weg, sie brauchte nun nicht länger ins einer Nähe zu sein, das wäre das letzte was sie tun würde.



Outfit
nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen