INPLAY:Madness Is Comming


Adélie and Clywd:

Hat die außergewöhnliche Liebe nun ihr Ende gefunden? Adélie wurde in ihre Welt gebracht, der Vampir hat nur zugesehen. Haben die beiden sich Aufgegeben? Werden sie sich wiedersehen, so wie es das Schicksal immer wollte? Eins steht fest, wenn das Schicksal es will, dann werden sie sich wiedersehen, so war es immer und wird es immer sein.

The Child:

Ein Kind, ist in Thor´s leben getreten. Seiner verstorbenen weißen Vi so ähnlich. Wer ist das Kind? Werden sich ihre Wege erneut Kreuzen?

Liara:

Eine Veränderung geht durch das Kind von Balian und Kotori. Etwas tief in ihr ist dabei zu Erwachen. Doch was ist es? Was wird mit dem jüngsten D-Kind geschehen? Ist es gut oder schlecht? Das wird die Zeit zeigen.

The good Soul:

Noch immer befindet sich die Seele des Engel in den Fängen des Buches. Das Universum versinkt im Krieg, nicht mal die Götter Asgards können dies noch im Schach halten. Wird man die Seele befreien können?

INFORMATIONS


Von Luzifer verleitet oder von Gott erlöst? Wo immer dein Weg dich auch in dieser Welt hinführen wird – das Schicksal ist stets an deiner Seite um dir zu zeigen WER du bist.
|Story | Bewerbung |
| Gastaccount|

WELCOME TO A Magical Journey


Wenn die Menschen zum Himmel aufsehen, dann fragen sie sich immer wieder ob es wohl noch Leben da draußen gibt. Nichts fasziniert die Menschheit mehr als das Ungewisse vor einer Ungelösten Frage zu stehen und tun alles um der Antwort auf die Schliche zu kommen. Sie bauen Teleskope um in der weiten unbekannten Ferne etwas erkennen zu können. Der Wunsch nach Antwort lässt sie alle rotieren und zu neuen Fantasien und Gedanken treiben. Doch ihre Antwort ist näher als viele vermuten würden. Sie befindet sich direkt vor ihren Augen. Unter ihnen – versteckt und verborgen in der Seele jedes Wesens.
#1

Chinesische Mauer

in 04.10.2013 20:34
von Natalia | 20 Beiträge | 46 Punkte
nach oben springen

#2

RE: Chinesische Mauer

in 11.10.2013 00:52
von Natalia | 20 Beiträge | 46 Punkte

Seit Jahren verbrachte die Blonde Halbgöttin ihre Zeit in China, gab es doch in Asien die Besten Kampfkünste, hier unterrichtete sie kleine Kinder und wies sie in den verschiedensten Arten ein. Auch wenn sie ihre Rache bis heute nicht vergessen hatte, doch genau diese würde noch rechtzeitig kommen, das schwor sie Loki und er würde dafür noch bluten, wie wusste sie zwar noch immer nicht, selbst das 1500 Jahre seit dem vergangen waren aber irgendwann kam bei jeden die Erkenntnis, so hatte sie es von den Hindus Gelernt. Immerhin war Buddha ein Mensch und hatte um seine Erkenntnis zu erlangen meditiert, gut sie würde nie auf die Idee kommen Jahre Lang damit zu verbringen und nicht zu essen und zu trinken. Als sie heute abend etwas ausspannen wollte in einen Wellenesscenter Klingelte ihr Handy, gab es einige Chinesen die Wussten das sie für gewisse übersinnliche Auftrage zu haben war, vorallem wo die Menschliche Technik oder Stärke meist versagte, so war es auch heute. Also blieb sie vor den Wellness Center stehen und ging an das Handy. "Natalia Romanova, wer ist da?" fragte sie mit einer sehr Melodischen Stimme und wartete bis sich eine Chinesische Stimme meldete. "Auf der Chinesischen Mauer wüten einige .. Unwesen herum, ich habe gehört das sie sich um so etwas kümmern." Natalia, eigendlich nur ihr Pseudonym um in dieser welt zu bestehen, war es schon lästig wie sehr die Menschen schon jeden Nachweisen konnten durch ihre Technik und den ausweisen. "JA klar ich mache mich sofort auf den Weg." Der ältere Chines gab ihr noch die restlichen Informationen an der anderen Leitung durch und sie beendete danach das Gespräch. Kurz blickte sie nochmal auf zu den Schild das Entspannung versprach und seufzte. "Ein Anderes mal." flüsterte sie leise und fuhr sich durchs Haar. Eilte dann auch schon los, sie konnte sich zwar nicht Teleportieren aber dafür war sie doch recht schnell, immerhin etwas. Als sie der Mauer näher kam blickte sie auf diese und bemerkte Gehörnte Wesen die sich dort austobten und die Besucher in angst versetzte. Sie brauchte nicht mal viel Aufwenden um ihre Silberne Rüstung um ihren Zierlichen körper erscheinen zu lassen und auch das Schwert ihres Vaters hatte sie dann schon in der Hand. Sie eilte auf die Mauer zu und sprang auf diese herauf, immerhin war sie doch in einigen Körperlichen um längen besser als ein Mensch. Sie erhob das Schwer und blickte zu den Dämonen. "Habt ihr mal wieder nichts zu tun?" fragte sie und schüttelte leicht den Kopf. Lästige Biester. Sie griffen sie auch augenblicklich an und sie musste sich unter einen sehr gemeinen weg bücken und holte aus und schlug ihn den Kopf ab, er zerfiel in Staub. Doch waren noch mehr die auf sie zu flogen und versuchten sie mit Feuerbällen zu attackieren, ihr Blick loderte Kampfeslustig und sie nahm den Kampf gegen die Wesen auf. Wobei sie ihr Schwert kurzzeitig verlor und dann auch noch in der Schweren Rüstung ihre Nahkampfkünste zeigen musste, es war gar nicht einfach und ein Feuerball erwischte sie auch direkt und sie verzog schmerzvoll das Gesicht und brach einen der Dämonen den sie grade in der Mangel hatte das Genick. Sie versuchte zu ihren Schwert zu kommen doch war es nicht so einfach wie erwartet, immer wieder kam einer der Dämonen und schlug es weiter weg von ihr. Nervige Biester, schlimmer als Wichtel Sie erwischte es dann doch und nahm erneut den Kampf gegen die restlichen auf. Sie kam keinen Moment außer Atem.


nach oben springen

#3

RE: Chinesische Mauer

in 11.10.2013 01:19
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Zum ersten mal seit langem war der Mann nicht in Italien, auch wenn das nicht hieß das er nicht auf dem neuste Stand war. Immerhin Stalkte er die heiße Latina wie kein anderer, doch wusste er nun auch das sie andere Sorgen hatte, er würde schon wieder zur richtigen Zeit auftauchen, auch wenn das für sie nicht die richtige Zeit sein würde. Cyrian lief mit Händen in den Hosentaschen über die Mauer, deren Aufbau er noch mitbekommen hatte, lange wurde an ihr gebaut, doch das war nun nicht von belangen. Er hatte Langweile, ein Mann dessen leben darauf ausgerichtet war eine Frau zu Stalken schien doch sehr schnell langweilig zu werden, wenn man es für einen Moment nicht tat. Doch dann hob er seinen Blick als er etwas hörte, legte den Kopf leicht schief und dachte sie, das sie verdammtes Glück hatte, das jetzt keine Touristen auf diesem Teil der Mauer waren. Sie ist der dammt lang, durch neue Zahlen über 21.000 km, da trift an so schnell nicht auf Touristen. Gemütlich lief er weiter über die Mauer von der Mauer, balancierte wenn man dem ganzen schon ein Namen geben musste. Für die Frau interessierte er sich nicht, er sah nur eine Frau und sie war nicht mal im Ansatz das was er wollte. Helfen würde Cyrian auch nicht, er fand es eher Interessant wie sie in ihrer Rüstung, welche den Mann an die alten Götter der Griechen erinnerte . Zu gut kannte er die Bilder jener Rüstungen, zu gut die Legenden, lebte er doch zu dieser Zeit, doch das war auch schon alles. So Kämpfte sie gegen Dämonen, welche versuchten ihr das Leben schwer zu machen. Ein grinsen Zeichnete sich auf seinen Lippen ab, als er runter sprang und nicht unweit von dem Geschehen stehen blieb. Aufmerksam machte er nicht auf sich, doch Dämonen haben nun immer die Angewohnheit immer alles mit zubekommen, daher kam nun einer auf ihn zu. Zeugen wollten sie nicht, aber sein Blut. Dämonen so einfach zu durchschauen, wie kaum ein anderes Wesen. Vielleicht hätte er doch in Italien bleiben sollen um nach Lithuania zu sehen, auch wenn sie das nicht wusste, wobei es der Latina klar war. Er wartete immer noch auf Dyan welche ihm das Herz raus reißen würde, doch bisher war er nicht gekommen, daher dachte er weiterhin das auch Lith ihn liebte nur sich nicht traute sich von dem Mann zu trennen. Doch das war gerade nicht von belangen, denn der Dämon war schon kurz vor ihm. Heute nicht er trat zur Seite, das Ding lief doch wirklich kurz zu weit, so das er etwas lachen musste. Er beamte sich einen Feil und Bogen in die Hand, wer nun glaubte dass das nichts bringen würde, täuschte sich. Er war niemand der auf diese Feuerbälle oder Plasmakugeln stand, nein Dinge aus seiner Zeit, das waren die guten für ihn. So spannte er den Bogen, zielte und traf das Ding direkt ins Auge, töten würde es ihn nicht, aber erst mal verhindern das es weiter glaubte besser zu sein als er. Die Wut war klar, doch den Feuerbällen wich der Soldat aus und ließ ein Schwert erscheinen, mit einem geübten Hieb Köpfte er den Dämon Nicht gleich den Kopf verlieren spottete der Mann und schulterte sein Schwer. Nun lehnte er sich an die Mauer und schaute weiter der Frau zu, noch immer würde Cyrian nicht eingreifen.


zuletzt bearbeitet 11.10.2013 01:20 | nach oben springen

#4

RE: Chinesische Mauer

in 11.10.2013 01:43
von Natalia | 20 Beiträge | 46 Punkte

Die römische Halbgöttin bemerkte nicht das sie Gesellschaft bekommen hatte, war sie genug mit den kleinen Biestern beschäftigt die meinten Menschen belästigen zu müssen. Es war nur gut das die Chinesen an so etwas wie Dämonen glaubten, andere Länder hätten es wohl eher als Unglück oder der gleichen abgestempelt. Sie gab sich mühe und spürte wie die Verbrennungswunde an ihren Hals recht schnell wieder heilte. Hatte sie sich in laufe der Jahrhunderte oft genug Heilen müssen und mittlerweile bekommt sie es sogar recht gut hin das sie nicht so schnell zu schaden kam. Auch wenn sie noch lange nicht unverletzlich gegenüber solche kleinen Dingen war. Es schien als würden immer mehr Dämonen kommen, schickte sie einen zurück in die Hölle kamen wohl mindestens 3 auf einmal wieder dazu. Mussten sie ihren freien erholungstag so ruinieren? Machte es sie echt sauer immerhin hatte sie doch sehr wohl mal die Freie Zeit verdient gehabt wie sie fand. Immer wieder Köpfte sie Wesen mit ihren Schwert von ihren Vater Mars, sie hatte es in ehren gehalten und würde es wohl auch ihr Leben lang tun. Langsam wurde sie auch wütend und ihre grünen Augen begannen heller zu leuchten und sie geriet in ihrer Fähigkeit Berserker, sie schlug immer wieder wild auf die Dämonen ein die nun langsam doch mühe hatten ihren Spaß mit der Halbgöttin fort zu führen. Berserker war eine Kraft wo man einfach nicht mehr nachdachte sondern einfach nur noch auf alles was sich bewegte einschlug, nicht grade Praktisch wenn man bedachte das hier oft Besucher waren um die Mauer zu besichtigen, doch es war Abend und da waren die meisten eher in den Städten des Landes um das Nachtleben zu genießen oder ihre Kinder ins Bett zu bringen. Die Dämonen um sie herum verschwanden langsam aber der Berserker der so unaufhörlich den Adrenalin durch ihre Adern schießen ließ hörte grade nicht auf, wobei sie nun auch die Bewegung aus den Augenwinkel mitbekam und nur in wenigen Augenblicken vor den Mann stand, zunächst begriff sie es aber nicht wirklich, ihre Klinge richtete sich auf sein Hals und grade als sie zustechen wollte ließ die Wut in ihr nach und ihre Augen wurden wieder zu einen klaren Grün und ihre Rüstung verblasste, sowie das schwer. "Fuck." fluchte sie bei der Erkenntnis das sie grade beinahe jemanden Verletzte hätte der nichts mit den Ganzen zu tun hatte. Sicherlich könnte er genauso sein wie anderen Götter oder gar Dämonen der diese geschickt hatte aber dieser wirkte nicht so, außerdem wollte sie nicht wirklich wieder in eine Gefangenschaft gelangen. Sie Strich sich durchs Haar und blickte den Mann in die Augen. "Es tut mir leid... ich... fuck.." fluchte sie. Sie war echt nicht die beste darin die richtigen worte zu finden. Langsam trat die Vollbusige Frau zurück und blickte hinüber zu den Platz wo die Dämonen Waren, doch im Moment sah man nur den Staub der von den Wind davon getragen wurde. Anscheinend haben sie eingesehen das es nicht viel brachte erneut zu erscheinen, außer sie wollten direkt wieder einen Freifahrtsschein in die Hölle. Doch dann schaute sie wieder zu den Mann und bemerkte das Schwert auf seine Schulter und sie presste ihre Zähne zusammen. "Sag mir jetzt nicht das du Kämpfen kannst und nur Dämlich zu schaust." meinte sie Trocken, gab es überhaupt noch Kerle die zu etwas tauchten? Das durfte jetzt echt nicht wahr sein, seit wann spielen die Männer nicht mehr den Gentelman, nicht das sie es gemocht hatte aber trotz dessen war es merkwürdig das dieser hier nur dämlich da stand und sich amüsiert das Schauspiel angeschaut hatte. Die Höflichkeit mit den Siezen ersparte sie sich gleich, hatte sie nie wirklich viel davon gehalten.

nach oben springen

#5

RE: Chinesische Mauer

in 11.10.2013 02:21
von Cyrian • Dark Warrior | 10 Beiträge | 18 Punkte

Die blonde Schlug sich gut, doch war auch klar das sie kein Mensch war. Ein Mensch hätte sich niemals so wehren können, das war klar. Doch plötzlich richteten sich ihre Augen auf den Mann, so auch da Schwert als sie vor ihm stand. Er zog eine braue hoch, tat sie das gerade wirklich? Er war niemand er einen großen Unterschied zwischen Mann oder Frau machte, ein Gewissen hatte er nicht mehr wirklich, das sah man doch reichlich oft an der Latina, welcher schon das ein oder andere mal weh getan hatte. Doch selber sah er es nicht als solches an. Sie sollte nur versuchen ihm was zu tun, er konnte schmerzen wirklich gut aushalten, wurde der Mann viel zu oft gefoltert. Vor allem im Mittelalter wo das wirklich Tag täglich geschah. Es gehörte zu der Geschichte. Jedoch besann sie sich eines besseren und entschuldigte sich. Hmm... brummte er nur, legte den Kopf von links nach rechts um das Gefühl vom Schwert an seinem Hals los zu werden.
Ihre Augen wurden grün, ihre Rüstung verschwand, nun sah sie normal aus, fast schon langweilig. Es tat ihr leid, dazu Fluchte sie ganz schön, er sagte nichts, sondern schaute die Frau einfach nur an. Er konnte nicht wirklich viel mit Frauen anfangen, welche keine kurvigen Latina´s waren, was wohl einfach daran lag, das er besessen von Lithuania war, vielleicht sogar mehr als ihr Mann Dyan. Auch Erblickte sie nun das Schwert, dadurch änderte sich ihre ganze Stimmung, so ließ er das Schwert verschwinden Ich bin nicht der Held in einer Schimmernden Rüstung seine Worte klangen wirklich gleichgültig. Außerdem hatte die Blondine es doch von alleine geschafft, was beschwerte sie sich denn jetzt. Hatte sie noch alle Gliedmaßen, also war es nicht mal weiter Schlimm, das er ihr nicht geholfen hatte. So ging er an ihr vorbei, von dem Kampf war nun wirklich nichts mehr zu sehen, der Wind hatte den Rest davon geweht. Du lebst noch, also tu jetzt nicht so, als sei es so schlimm, das ich nicht den Pantoffelhelden gespielt habe Frauen und ihre Vorstellungen von Männern, er wollte nun wirklich kein Klischee erfüllen. Die Zeiten waren vorbei. Das hatte Cyrian viele Jahrhunderte getan, es langweilte ihn nun schon, deswegen sah er lieber zu wie sie Kämpfte, davon hatte er mehr und sparte den Weg ins Lichtspielhaus oder Kino wie man auch so schön sagte.


nach oben springen

#6

RE: Chinesische Mauer

in 11.10.2013 13:39
von Natalia | 20 Beiträge | 46 Punkte

Lux konnte nicht fassen das die Kalte Scharfe Klinge jemanden berührt hatte den sie nichts tun wollte, obwohl... Sie zögerte kurz und blickte den Mann an, vielleicht hatte er ja die Dämonen geschickt, doch wieso sollte er dann jetzt noch hier sein und auch gar nichts machen? Nein das glaubte sie nicht, war sie Alt genug um so etwas wenigstens teilweise einschätzen zu können, auch wenn sie hin und wieder schon überrascht wurde.
Langsam legte sich die Nacht über den Tag und die Geräusche der Nacht verbreiteten sich um sie herum Als se jedoch das Schwert auf seiner Schulter Sah konnte sie es einfach nicht fassen, wollten doch Kerle immer die Retter sein, gut bei ihr musste man es nicht aber trotz dessen. Als das Schwert dann verschwand sprach auch der Mann und sie verschränkte die Arme vor der Brust und blickte ihn mit Hochgezogener Augenbraue hoch. "Nein nicht in Schimmernder Rüstung immerhin hattest du diese ja nicht an, trotz dessen wäre etwas Hilfe doch recht.. hilfreich gewesen." meinte sie und seufzte. Boah Kerle, sie würde sie wohl nie verstehen. Gut sicherlich sie bevorzugte beide Geschlechter aber das grade war nur ein Zeichen warum sei Frauen bevorzugte. Schrecklich.
Sie blickte den Mann nach als er an ihr vorbei ging und seufzte leise. "Schon okay selbst ist die frau." meinte sie knapp. Immerhin hatte sie es ohne seine Hilfe hinbekommen und sie war nun nicht hilflos. Aber witzig fand sie es trotz dessen nicht. "Wer bist du?" fragte sie, weil ein Mensch war er nun eindeutig nicht. Sie kannte ihn aber auch nicht. Lux hatte viele Übersinnliche Wesen getroffen in ihren Leben aber dieser war ihr gänzlich Fremd. Sie ging direkt mit gezielten Schritten ihm nach so das sie dann schließlich neben ihn war. Ihr Blick war nach Vorne gerichtet, ihre Arme noch um ihren Körper geschlungen. Es war wirklich Kalt nun wo es Nacht wurde, doch spürte sie diese kaum, hatte sie schon schlimmeres Erlebt. ahnte sie ja nicht das der Typ selbst auch genug Folter erlebt hatte. "Mein Name ist..." sie überlegte, immerhin hatte sie ja wenn man es so nehmen wollte 2 Namen, der offizielle war eben Natalia aber ihr wahrer war Lux. "Lux und du?" fragte sie. Sicherlich kam sie nun etwas aufdringlich für einige rüber aber daran dachte sie nicht. Es war für sie immer interessant Leute zu treffen die eben keine Menschen waren.
Irgendwie führte das Gespräch nirgendwo hin und Lux musste langsam auch los, war sie echt KO. Daher ging sie dann auch.


zuletzt bearbeitet 11.10.2013 21:28 | nach oben springen

Come In And Find Out


more | become?

Credits

URL: http://Breaking-of-the-Empire.de.vu // http://Breaking-of-the-Empire.xobor.de
Hosted on: xobor
Erstellt mit: Adobe Photoshop 7.0
Online seit: 13.03.2013

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Palen
Forum Statistiken
Das Forum hat 398 Themen und 1973 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen